Alles für die Katz #26

miep 129

Miep beim Futtern

Ja. Wer auch nur eine Katze jemals zu Hause wohnen hatte, weiß, dass nichts essbares herumstehen darf. Das geht einfach mal gar nicht. Sobald mensch der Katz den Rücken zukehrt, wird geschleckt, was das Zeug hält.

Mein erster Kater durfte übrigens mit mir gemeinsam vom Teller essen. Jedenfalls wenn außer uns niemand in der Küche war.

alles_fuer_die_katz_logo_120x120Wer sich gerne am Projekt “Alles für die Katz” beteiligen möchte, kann das an jedem 1. und 15. des Monats machen. Einfach den eigenen Beitrag im Kommentar verlinken: Und schon freuen sich alle Katzenfans über schöne Bilder. Das von Kerstin gestaltete Logo darf sich auch jeder mitnehmen und verwenden, der bei “Alles für die Katz” dabei ist.

15 Gedanken zu „Alles für die Katz #26

  1. Was für ein niedliches Bild, liebe Sylvia. Hier darf niemand an unseren Tellern schlecken, da bin ich etwas eigen, wenn sie auch sonst alles mögliche dürfen. An unseren Lebensmitteln haben sie nichts zu suchen und das wissen sie auch sehr genau. Trotzdem versuchen sie es natürlich, wenn man mal nicht hinsieht. 🙂

    Ich werde später auch noch meinen Beitrag bloggen, aber erst einmal muss ich zum Arzt – Routinecheck.

    Ganz liebe Grüße,
    Kerstin

    • Ja, an Pflanzen knabbern und über Kerzen stiefeln. So sind sie, die Katzen. 🙂 Ganz wie kleine Kinder, sie halten Dich ordentlich auf Trab. Sehr schöne Bilder hast Du von Fanny 🙂
      Viele Grüße, Jaelle Katz

    • Hihi. Ich nehme mal an, dass hinter Deinem Rücken auch vom Tisch gemopst wurde ;-), oder wenigstens die Krümel abgeschleckt.
      Die Katze Deiner Cousine ist mit dem richtigen Spähblick ja schon fast auf dem Sprung, oder?
      Viele Grüße
      Jaelle Katz

    • Ja, wenn der Dosenöffner nicht sofort parat steht und Futter anbietet ;-), aber Naschen können Menschen ja auch. Ich kenne auch genügend, die erst mal den Topfdeckel lüften und den Löffel hineinstecken. Die Fotos von Deinen beiden Katzen gefallen mir sehr gut, Du bist so schön „dicht dran“.
      Viele Grüße
      Jaelle Katz

  2. Hallo liebe Sylvia,
    unsere Fellchen dürfen viel, aber nicht auf die Küchenarbeitsplatte oder den Esstisch. Wir haben ihnen auch nie etwas von unserem Essen abgegeben, weil ich genau wusste, wenn ich es einmal anfange und sie dann bettelnd vor mir sitzen, dann kann ich nicht NEIN sagen.
    Emma setzt sich oft auf den leeren Stuhl neben mich wenn ich esse und sobald ich fertig bin und vom Tisch abrücke, lässt sie sich auf meinem Schoß nieder.
    Aber ich kann mir gut vorstellen das sie das Verbot ignorieren wenn ich nicht da bin. Katzen lassen sich ja nicht wirklich erziehen *lach*.

    Dafür dürfen sie aber in mein Bett. Am Anfang waren es ja reine Hauskatzen, da fand ich nichts dabei, wenn wir uns die Schlafstatt teilten. Den Garten haben wir ja erst später für sie eingezäunt. Und etwas einmal Erlaubtes rückgängig machen wollte ich dann nicht mehr. Da beziehe ich alles halt etwas öfter neu. Und der Weg von der Katzenklappe nach draußen bis zu meinem Schlafzimmer ist lang, da sind die Pfötchen schon sauber bis sie oben ankommen *lach*.

    Ich freue mich dass du das Projekt auch in diesem Jahr wieder anbietest und bin schon fleißig am Bilder sammeln, damit ich auch wieder mitmachen kann.

    ∗♥∗❄∗☀∗❄∗♥∗
    Herzlich grüßt
    Uschi

    • Liebe Uschi,
      ins Bett kamen bisher alle meine Katzen, irgendwann, irgendwie. Eine schlief gerne mit unter der Decke, die andere lieber auf dem Fußende. 🙂 Jede hatte ihre ihre ganz speziellen Eigenheiten. Ich freue mich, dass Du auch wieder dabei sein willst und bin schon ganz gespannt auf Deine Katzenbilder. 🙂
      Viele liebe Grüße
      Jaelle Katz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.