ABC der Technik #K

Vor ungefähr 700 Jahren wurde in Europa die erste Kanone abgefeuert. Plötzlich bot die stärkste Festungsmauer nicht mehr den Schutz – und der Kampf überhaupt, der vorher Mann gegen Mann ausgetragen wurde, veränderte sich. Dank dieser Waffen änderte sich die Kriegstechnik und die Herrschaftsverhältnisse. Die Kosten für Kriege stiegen immens – Kanonen waren teuer, aber notwendig für den Sieg. Eine Burg war nicht länger ein sicherer Ort der Zuflucht, nur durch Aushungern zu bezwingen. Die Rüstungen der Ritter schützten nicht mehr.

Dank der Feuerwaffen waren Europäer den Natur- und anderen Völkern überlegen, konnten mit ihnen wesentliche Teile der Welt unterwerfen, die vorher von Seefahrern entdeckt wurden. Der Donner der Kanonen und das Knallen der Musketen war die Begleitmusik, als Europa einst führender Kontinent wurde. Und jetzt?

gössw, 302

Kanone und Kugeln

aischgrund 067

Kanone

Das ist mein Beitrag zum ABC der Technik bei Jutta. Dort sind noch mehr Maschinen versammelt, die alle mit „K“ beginnen. (hier klicken)

 

7 Gedanken zu „ABC der Technik #K

  1. Gute Beschreibung. Ich denke, mit den Kanonen begann sich die Kriegsführung zu wandeln. Zwar gab es zuvor schon Katapulte, aber mit den explosiven Waffen nahmen die „Kollateralschäden“ in der unbeteiligten Bevölkerung zu. So stark, dass diese sogar als Kriegsmittel bewusst eingeplant wurden. Plünderungen von Dörfern entlang der Kriegszüge waren zwar immer schon, doch die Lust an der Zerstörung ist, denk ich, seit der Nutzung des Schwarzpulvers stark angestiegen.

    Liebe Grüße
    Jakob

  2. Diese gezeigten Kanonen sind, im Gegensatz zu Elke’s (Promocia) regelrecht „zart“ ausgefallen und haben somit den Schrecken abgemildert. 😉
    Toller Beitrag, schöne Fotos – eine Bereicherung.
    Liebe Grüße
    Elisabetta

  3. Liebe Jaelle,

    schön, dass Du wieder mit dabei bist. Deine beiden Kanonen sehen super aus. Schön geputzt zum Ausstellen. Da richten sie auch wenigsten keinen Schaden mehr an. Trotzdem ist es interessant, wenn man sich solche Sachen mal ansehen kann.

    Vielen Dank für diesen tollen und interessanten Beitrag!

    Liebe Grüße
    Jutta

Schreibe einen Kommentar zu Jakob Thoböll Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.