Das ist keine Kunst

Ein Loop: Du kannst in der Stadt parken, sagte sie. Und so fuhr ich dorthin, es war heiß, es war schön, die Räder sangen auf dem Asphalt. Ich kam an und drehte eine Runde nach der anderen, suchte sie hier und fand sie nicht, weder sie noch einen Platz für mich.

Eirene. Jetzt mit schwarzem Kind.

 

Als wir am Samstag in der Kasseler Karlsaue unterwegs waren und bereits die Blutmühle vor der Orangerie anvisiert hatten, drehte ich mich noch einmal um. Warum? Weiß ich nicht. Vielleicht war es eine Ahnung, wer weiß. Ein schwarzes Kind auf einer weißen Statue: Gehört das in diesem Jahr zur Documenta? So, wie Eirene ihre Hand mit der Blüte hält, sieht es aus, als würde sie dem Kind gleich etwas in den Mund stopfen, einen Schnuller vielleicht. Dann ist Ruhe, nichts und niemand kann mehr plärren.

Caritas.

Derjenige, dem die Caritas ihre helfende Hand reichen will, ist ebenfalls mit schwarzer Farbe übergossen. Da sie mit der linken Hand ihre Brust bedeckt, wirkt es, als habe sie ihn mit schwarzer Farbe aus ebenjener übergossen.

Erst am Montag las ich, dass die schwarzen Figuren keineswegs Teil der Documenta sind. Mitarbeiter der Museumslandschaft Hessen Kassel hatten sie am Montag entdeckt und jetzt sucht die Polizei den Täter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.