Ein Einstieg in die Unterwelt: für die Rostparade

fränkischer tag 370

Ein Einstieg für Kobolde im Karpfenweiher?

Mitten im Weiher, im spiegelnden Wasser, ein Schacht, gedeckelt mit rostiger Platte. Wohin führt der Weg in die Tiefe?

Vielleicht lebten einst im Untergrund die Gnomen und Trolle, die hilfreichen Geister, als Menschen noch ohne Maschinen säten und ernteten.

Kobolde sorgten sich, dass die Menschen glücklich waren, bekamen dafür Milch und Kuchen. Und wenn nicht? Dann polterten sie auf dem Dach…

 

fränkischer tag 371

Einstieg in das Koboldreich im Karpfenweiher

Hier sind sie wohl ausgezogen, so mürbe, wie das Türchen scheint. Das ist schade.

Manchmal fehlen sie uns doch sehr, in unserer technischen, wissenden, aufgeklärten und ungläubigen Welt. Oder?

Das ist mein Beitrag im Januar zu Frau Tonaris Rostparade. Ich gehe wieder zum Weiher, setze mich daneben und warte. Vielleicht kommt ja doch noch ein Kobold heraus.

10 Gedanken zu „Ein Einstieg in die Unterwelt: für die Rostparade

  1. Da ist bestimmt der Stöpsel drin, um das Wasser abzulassen 😉
    Aber die Idee mit dem Einstieg in die sagenhafte Unterwelt gefällt mir.
    Ich wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende. Und solltest Du einen Troll, Kobold oder das Mädchen aus dem Märchen von den vertanzten Schuhen treffen, dann lass es uns unbedingt wissen.

  2. Ich bin bei deinen Worten direkt ein bisschen ins Träumen geraten. Aber für mich sieht dieses Objekt wie ein Gefängnis für Wassergeister aus (die Armen!)
    Schönen Sonntag noch!
    LG
    Sabienes

    • Das mit dem Gefängnis kann so schlimm nicht mehr sein, so verrostet, wie der Deckel ist. Da kommen die Geister bestimmt leicht herausgekrochen…
      Dir auch noch einen schönen Sonntag,
      liebe Grüße, Sylvia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.