Ein Samstag, einfach so

Garten

Verregnete Erdbeerpflanzen

Gerade waren die Erdbeerpflanzen ganz frisch vom Unkraut befreit, schon regnete es und der Islandmohn rollte seine Blüten einfach ein und bastelte spitze Tüten daraus.

Ein paar Minuten später schien die Sonne und ich konnte noch den letzten leeren Blumenkasten auf dem Balkon mit Petersilie und Schnittlauch bepflanzen. So brauche ich nicht weit zu gehen, wenn auf dem Butterbrot einfach Grünzeug liegen soll.

Das Kind näht sich eine neue Lieblingshose für zu Hause, eine ganz bequeme. Leider haben sich die Ösen irgendwohin verkrochen, so dass sie heute noch nicht damit fertig werden kann.

Da der untere Bewohner des Hauses gestern ein Reh mitgebracht hat, gab es heute Mittag dessen Innereien: Die Leber in Cassis, Herz und Nierchen in Rotwein geschmort und die Lunge lieber für die Katz. Dazu Reis und Salat.

Kind kuckte Film, ich besuchte noch ein Chorkonzert und Blasmusik und der Tag klang völlig unspektakulär aus, so wie er schon den ganzen Tag war: Ein ganz normaler Samstag, ruhig, friedlich und ganz gelassen. Neuerdings tummelt sich übrigens nicht nur das uns schon wohlbekannte Blaumeisenpärchen am Meisenknödel, sondern sogar ein Spatz.

2 Gedanken zu „Ein Samstag, einfach so

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.