Einfach abgebrannt #Rostparade

Guck mal da: Ein abgebrannter Mähdrescher! Den kannst du doch für die Rostparade fotografieren, sprach der Mitbewohner, der am Steuer des Autos saß, wendete, fuhr ein Stück des Wegs zurück und bog auf den Feldweg ein. Der nicht sehr große Acker war abgeerntet, die Stoppeln allerdings nicht gelb, sondern schwarz. Mittendrin stand der Mähdrescher, seine grüne Farbe war fast völlig verschwunden, dafür hatte er sich rostig gefärbt:

IMG_4441

abgebrannter Mähdrescher

Niemand war zu sehen. Das Maisfeld nebenan war unversehrt, ebenso der Mähbalken, der dort am Rande stand. Wir gingen über die schwarzen Stoppeln, leichte Aschewölkchen stoben bei jedem Schritt hoch, legten sich jedoch schnell wieder auf den Boden.

IMG_4431

abgebrannter Mähdrescher

Die Fahrerkabine war ebenfalls schwarz und verbrannt. Ein leichter Duft nach geröstetem Gummi lag in der Luft.

IMG_4434

abgebrannter Mähdrescher.

Unter der Fahrerkabine lagen sogar noch ungeröstete Weizenkörner, die meisten von ihnen jedoch waren kohleschwarz.

IMG_4439

abgebrannter Mähdrescher

Die Reifen: Verbrannt. Das Stahlgeflecht, mit dem der Reifen gestützt wird, lag blank und rostig.

IMG_4437

abgebrannter Mähdrescher

Der Bunker, in dem normalerweise die Körner gesammelt werden, war gleichmäßig gerostet, so, als hätte sich jemand ganz besonders viel Mühe gegeben.

IMG_4436

abgebrannter Mähdrescher

Das Rohr, durch das die Getreidekörner aus dem Bunker in den Anhänger des Traktors befördert werden, hatte auf der Rost- noch eine dicke Schicht aus Ruß.

IMG_4438

abgebrannter Mähdrescher

Hinten lag der Feuerlöscher. Hat da noch jemand einen Löschversuch gestartet, oder sich lieber gleich vom Acker gemacht?

Ich hänge die Bilder an Frau Tonaris Rostparade an, ganz so, wie es der Mitbewohner empfahl. Wer noch mehr rostige Bilder sehen möchte, klickt einfach auf den Link.

Nun, und in Ordnung ist hier auch nichts mehr. Deswegen verlinke ich das Bild bei der Weekly Photo Challenge: Order.

18 Gedanken zu „Einfach abgebrannt #Rostparade

  1. Unglaublich, dass so ein Monster so gut brennen kann. Interessant wäre, in welchem Zeitrahmen diese Rostbildung vor sich gegangen ist. Es ist ja nicht anzunehmen, dass dieser Mähdrescher als „Denkmal“ bleibt wo er ist.
    Gutes Motiv.

    LG
    Elisabetta

  2. Aus deinen Antworten zu anderen Kommentaren konnte ich entnehmen, dass Gott sei Dank niemand zu Schaden kam. Für den Bauern muss es ein sehr schlimmes Erlebnis gewesen sein…wer rechnet schon mit einem Brand beim Abmähen. Die Bilder sind jedenfalls sehr beeindruckend. Vielen Dank fürs Teilen.

    Liebe Grüße
    Arti

    • Ursache für solche Brände – die gar nicht mal so selten sind: Hitze, Staub und Funken. Werden Steine auf heiße Metallteile geschleudert, schlagen sie Funken. Der Staub, der beim Mähen entsteht, setzt sich überall ab und kann sich ebenfalls leicht entzünden. Es gibt Hersteller, die vermerken in ihrer Betriebsanleitung, dass der Mähdrescher mehrmals täglich gereinigt werden muss, wenn er unbeschadet ernten soll. Und: So ein Teil kostet den Gegenwert eines Einfamilienhauses. In etwa.

  3. Wahnsinn, dass man ihn dann einfach auf dem Feld stehen lässt….denn dort steht er ja schon ein wenig, sonst hätte sich kein Rost gebildet. Klasse und liebe Grüsse kalle

    • Nun, Mittwoch hats gebrannt, Sonntag hab ichs fotografiert. In dieser kurzen Zeit war der Mähdrescher so rostig geworden. Ich nehme mal an, dass die Verbindung zwischen Feuer und Löschwasser einfach dafür gesorgt hat. 🙂

  4. Liebe Jaelle,
    was für eine Geschichte, was für interessante Fotos!
    Gottseidank ist niemand zu Schaden gekommen, das Teil an sich war ja sicher teuer genug und ist jetzt nur noch Schrott und Rost!
    Liebe Grüße
    moni

  5. Liebe Grüße an den Mitbewohner, der sich als wahrer Location-Hunter erweist.
    Ich wäre dem Mähdrescher auch auf die rostige und abgebrannte Pelle gerückt.
    Es scheint als wäre es schon ein paar Tage her als das Ackerbaugerät Feuer fing.
    Wie dem auch sei: Ein wunderbares Motiv für unsere Rost-Parade.

    • Nein, irgendwie haben die paar Tage von Mittwoch bis Sonntag gereicht, um alles so rostig werden zu lassen. 🙂
      Die Grüße wurden ausgerichtet – und überhaupt: Ihr seid hier mal herzlichst eingeladen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.