Eiszeit

Weihergebiet bei Mohrhof.

Auch wenn die Sonne scheint – die Temperaturen sind eisig. Doch eine Runde zwischen den Weihern von Mohrhof ist trotzdem drin, schließlich haben wir dicke Jacken und feste Schuhe. Jetzt können wir alle Wege zwischen den Weihern laufen, auch die, die ab März wieder gesperrt sein werden – der Vogelbrut wegen. Hier im Weihergebiet ist eine Vogelfreistätte, ein Naturschutzgebiet.

Weihergebiet bei Mohrhof.

Rechts ist noch Feld, doch weiter hinten, dort, wo das Schilf wächst, dort sind die Weiher.

Weihergebiet bei Mohrhof.

Manche Weiher sind leer, andere mit Eis und Schnee bedeckt. An manchen Stellen glitzert es, dort ist noch Wasser. Als wir an einem Weiher vorbeikommen, steht dort ein Mann in dicker Joppe, geht auf das Eis und schlägt mit einer Spitzhacke ein Loch. Will er Eisbaden? Hier? Im Karpfenweiher?

Neinnein, lacht er. Er will nur prüfen, ob für die Karpfen noch genügend Sauerstoff im Wasser ist, hängt eine Sonde ins Wasser und guckt auf das Messgerät. Da unten ist jetzt das Wasser noch fast vier Grad warm, sagt er. Die Karpfen schwimmen ganz unten, so lange es kalt ist, sie ruhen, sind ja wechselwarme Tiere. Solange kein Schnee auf dem Eis liegt, kommt noch genügend Licht in den Teich: Die Pflanzen sorgen dann für den Sauerstoff im Wasser. Nur wenn der Schnee die Oberfläche abdeckt, wie ein Teppich, im Teich dunkle Nacht herrscht, dann gibt es keine Photosynthese und somit keinen Sauerstoff.

Wir unterhalten uns noch ein Weilchen, er erzählt, dass er hier im Weihergebiet Führungen mache. Wenn wir mögen, sollten wir uns mal melden.

Weihergebiet bei Mohrhof.

Weihergebiet bei Mohrhof.

verlinkt mit: dem 52 Wochen Fotoprojekt bei Heidi Ries.

3 Gedanken zu „Eiszeit

  1. Hallo Jaelle,
    schöne Fotos und Text zum EISZEIT Fotoprojekt.
    Mein Favorit ist der Sonnenuntergang.
    Viele Grüße Klaus

    P.S. Auf deinen Kommentar, DANKE habe ich auf meiner Seite geantwortet.

  2. Wunderbar eisige Bilder! Hier leben wir auch immer noch in der Eiszeit und mittlerweile ist sogar der Inn halb zugefroren. Das hatte ich bisher noch nie gesehen!
    LG, Varis

  3. Ein schöner Winterspaziergang, liebe Jaelle, in einer ruhigen Landschaft mit Blick in die Ferne, bei dem ich Euch gerne begleitet hätte. Schön ist auch, wenn man mit Menschen ins Gespräch kommt und interessante Dinge erfährt, um sie dann weiterzugeben. Und natürlich sind die Fotos sehr schön.
    Einen guten Sonntag und liebe Grüße von Edith

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.