Energie

Es ist seltsam: Als ich während meines Studiums abends anfing, zu arbeiten, konnte ich nicht nur problemlos bis zum Mittag schlafen, sondern war abends auch wach genug, um Fachliteratur zu lesen, Arbeiten zu schreiben, feiern zu gehen, was man halt so macht.

Nach der Geburt der Lieblingshausziege änderte sich das radikal, nicht nur wegen des Babys, das gerne und viel munter war. Zu dieser Zeit musste ich morgens ziemlich früh aufstehen und das große Kind zum Schnellbus an die Bundesstraße fahren: Nur weil wir in die Pampa gezogen waren, wollte sie nicht ihre Schule wechseln. Außerdem schätzte ich bald die Ruhe, die ich zu dieser Zeit hatte: Keiner war wach, außer mir natürlich, und ich konnte in aller Ruhe meine Tasse Kaffee trinken und dabei Zeitung lesen.

Das ist im Prinzip bis heute so geblieben: Ich wache relativ früh auf, und vor allen Dingen: Ich wache fast immer ohne Wecker auf. Ich bin ausgeschlafen. Gut, ich muss selten pünktlich morgens aus dem Haus, ich kann mich auch ungewaschen und ungekämmt an den Computer setzen und meine Texte tippen. Dafür werde ich abends viel schneller müde. Es gibt Tage, da verschwinde ich bereits im Bett, während der Hauptfilm im Fernsehen noch läuft. Ich lese noch ein, zwei, drei Seiten, dann reicht mir das auch.

Kerzenflamme

Verlinkt mit: Sunny: Energie.  

16 Gedanken zu „Energie

  1. Frühaufsteher (und dann noch ohne Wecker) finde ich bewundernswert – aber gleichzeitig auch ein bisschen ätzend. Mein Mann ist einer ….
    Ich bin ja eher so die umerzogene Nachteule. Was man nicht so alles durchhält, wenn man Kinder hat 😉
    Und früher kam man auch mit weniger Schlaf aus, das ist richtig!
    LG Sabienes

  2. Mir geht das ähnlich wie dir früher – wenn ich nicht muss, kann ich morgens lange im Bett bleiben. Seit 2006 habe ich Katzen (statt Kinder) – die wecken sogar morgens um 3, um mir mitzuteilen, dass ich nochmal einschlafen kann …

  3. Ein früher Morgen hat schon was, aber nur dann, wenn man ihn genießen kann und nicht gleich losrennen muss. Obwohl ich gerne oft länger schlafen würde, wache ich auch erstmal früh auf. Nicht immer stehe ich dann auf, sondern lege noch eine Runde Schlaf nach. Ob das was für die Energie bringt, ist fraglich.
    LG Iris

  4. Guten Morgen, Jaelle,

    ich gehöre auch zu den Frühaufsteherinnen. Schon während meiner Schul- und Studienzeiten lernte ich lieber (und erfolgreicher) um 4 oder 5 als um 20 oder 21 Uhr. Der Rhythmus ist mir geblieben. Natürlich habe ich dann abends auch zu früher Stunde keine ENERGIE mehr. Dann laufe ich weniger als auf Sparflamme.
    Dein Flammenfoto gefällt mir übrigens sehr gut.

    Mit lieben Grüssen aus der Schweiz
    Barbara

  5. Hallo Jaelle,

    ich finde erst heute früh die Energie zu kommentieren. Gestern Abend war ich kurz nach neun nämlich auch schon im Bett ;-). Du merkst, du bist nicht die Einzige die während Spielfilmzeiten schon schläft. Was du von vergangenen Zeiten erzählst kommt mir auch sehr bekannt vor. Zu Lehrlingszeiten begann das Feiern Donnerstagabend und endete Sonntags irgendwann. Heute würde das einen Zombie aus mir machen.

    Liebe Grüße
    Sandra

  6. Liebe Jaelle,
    ich gehöre definitiv nicht zu den Frühaufstehern, ich bin eine echte Nachteule! Aber die muss und darf es ja auch geben, gell.

    Dein Flammen-Makro gefällt mir sehr gut. Kerzenflammen machen die Energie für mich wirklich sichtbar!

    Hab einen angenehmen Tag
    und liebe Grüße
    moni

  7. Die Zeit frühmorgens, wenn alle anderen noch schlafen, mochte ich auch immer ganz besonders gern. Interessant auch, wenn die Natur nach und nach wach wird – im Sommer die Frösche quaken und die Vögel der Reihe nach zu singen oder zu krähen beginnen. Wenn alles richtig gut läuft, mache ich mich auch gern schonmal auf, um bei Sonnenaufgang zu fotografieren. Gefrühstückt wird dann später. Wenn der Tag so gut beginnt, dann reicht die Energie bei mir oft für den ganzen Tag 🙂
    LG Yvonne

  8. Hey Jaelle,

    ich muss zugeben, ich kann im Grunde beides, aber hab nie besonders viel Lust früh aufzustehen. Ich kann aber auch lange schlafen. Wenn es ganz blöd kommt, sogar den ganzen Tag. Mein Mann findet das immer sehr lustig, dass ich eigentlich immer schlafen und essen kann. Beim früh Aufstehen ist man natürlich abends schon sehr müde und wenn man spät aufsteht, hat man leider nichts mehr vom Tag. Mein Mann ist da zwar eher der Spätaufsteher kann dafür aber nicht mehr im Bett bleiben, wenn er wach ist. Ich kann das hervorragend. Meistens können wir beide (gerade in der Woche, wo ich eine Stunde vor ihm hoch muss) nicht gut aufstehen, weil wir einfach das Kuscheln nicht lassen können. In den Morgenstunden ist das immer besonders schön. *grins*

    Ich wünsche dir einen tollen Tag!

    Lg Mel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.