Gut gepolstert: Die Ecken am Kalender

Das neue Jahr hatte schon begonnen, als ich zu Hause den aktuellen Kalender suchend feststellen musste: Ups. Vergessen. Es ist nichts da, um Termine und sonstige Dinge einzutragen. Sicher, ich könnte das virtuell oder online, aber das ist nichts für mich. Ich möchte ein Kalenderbuch, so wie seit Jahren schon. Dort ist genügend Platz und ich kann alles, was mir wichtig ist, eintragen.

Stoffkanten mit Nahtband gesichert.

Da mir allerdings das schlichte Schwarz der Kalender nicht so gefällt, habe ich Stoffreste herausgekramt und mir einen Umschlag genäht. Die Ränder mit Nahtband gegen Ausfransen gesichert, wollte ich die Ecken einfach mit einem runden Stoffkreis sichern. So ähnliche Ecken hatte ich mal – das ist allerdings Ewigkeiten her – an einem Futteral für Briefpapier gemacht. Allerdings waren diese Ecken aus einem festen Stoff und wurden mit Buchbinderleim geklebt. Durch das Falten und Annähen ist die Ecke richtig mit Stoff gesichert, hier gibt es weder Naht noch Schnittkante.

Die Ecken wollte ich schließen – ohne eine Naht unten und oben.

 

Den Karpfen hatte mir die Lieblinghausziege vor einiger Zeit gezeichnet, ich habe die Zeichnung eingescannt und einen Stoff damit bedrucken lassen. Auf ein Trägerpapier gebügelt, ließ sich das Tier bereitwillig aufnähen und hat gar nicht dabei gezappelt.

Stoffkreise auf die Ecken gesteckt

Stoffkreise angenäht: Nur ein Viertelkreis wird mit der Maschine genäht.

Alles wird zusammengeklappt, der Rest ist ein wenig Handarbeit.

Fertig.

Der fertige Kalender mit seinem Umschlag. Ob sich die Ecken im täglichen Gebrauch bewähren, weiß ich, wenn das Jahr wieder vorbei ist.

Verlinkt: Frollein Pfau,

Stoffspielereien

13 Gedanken zu „Gut gepolstert: Die Ecken am Kalender

    • Wie schon erwähnt, die Ecken kannte ich bisher eher aus Papier oder ähnlichem gefaltet. Das war so ein Versuch… (der dafür aber besser geklappt hat, als ich ursprünglich gedacht habe)

  1. Hallihallo, der Karpfen schaut aber griesgrämig drein. Spannend, dass Hausziegen zeichnen können (?). Karpfen auf Kordsamt mit Kugelecken gefällt mir gut. Auch schön, wenn die spitzen Ecken des Kalenders keine dünnen Taschen durchlöchern können. Vielleicht erzählst du Ende des Jahres, wie es sich bewährt hat. lg, Gabi

  2. Pingback: Stoffspielereien Januar 2017: Mit Ecken und Kanten | Nähzimmerplaudereien

  3. Ein einfache, aber sehr wirkungsvolle Idee, die Ecken an solchen Stoffhüllen zu verstärken! Die Idee merke ich mir gerne, Hüllen stehen mittlerweile immer wieder auf dem Nähprogramm.
    Vielen Dank fürs dabeisein,
    liebe Grüße
    Ines

  4. Ja was manche Hausziege so zustande bringt 😉 ein schicker Karpfen auf feinem Grund und an Kreise zum Eckenschutz hätte ich nie gedacht sehr schön.
    LG Karen

  5. Ich schließe mich an: Eine gute Idee, erinnert an Fotoecken. Stoff mit Zeichnungen bedrucken zu lassen finde ich auch gut (nur dass da jemand anderes zeichnen müsste, damit es ansehnlcih ist…). Aber das merke ich mir mal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.