I see faces: Ein zwinkernder Baum

inge und wolfgang 045

Baum im Bierkeller

Bierkeller sind in Franken eine wunderbare Einrichtung, obwohl der Name auf den ersten Blick etwas irreführend wirkt. Schließlich sitzen die Gäste ja im Freien, meist unter Bäumen – und nicht in einem dunklen und kühlen Keller.

Für alle, die es genau wissen wollen: Im Bierkeller wird nicht gesessen, getrunken und gegessen, im Bierkeller liegt einfach das Bier und hat es dort schön kühl.

 

Die meisten Bierkeller stammen noch aus längst vergangenen und oft romantisch beschworenen Zeiten. Damals gab es weder Strom, noch Kühlschrank. Statt dessen buddelten sich die Bierbrauer in die Tiefe des Sandsteins, der die immer gleiche Kühle bot und lagerten dort ihr Bier. Irgendwann schenkten sie direkt an den Kellern auch das Bier aus – und sparten sich im Sommer den Transport bis zur Wirtschaft.

Wie viel Bier jemand trinken muss, bis er weiße Mäuse sieht, das weiß ich nicht. Ich habe jedenfalls nur ein einziges Glas Hefeweizen getrunken, bis ich das Gesicht im Baum entdeckt habe. Ob der Wirt damit die Gäste schrecken will?

Das ist mein Gesicht im Juli für Rosenruthie, bei der es auch dieses Mal noch viel mehr Gesichter zu entdecken gibt: Klick hier.

6 Gedanken zu „I see faces: Ein zwinkernder Baum

  1. Ja ja, die Franken, die AUF den Keller gehen und nicht IN den Keller … 😀
    Schön hast du das beschrieben und auch das Gesicht ist wirklich toll.
    Liebe Grüße aus Oberfranken,
    Karina

    • In diesem Fall war es der Zeckerner Keller :-), am Montag waren wir auf einem der Kreuzberg-Keller und gestern auf dem Laufer Keller. Nur heute musste ich so lange arbeiten…
      ebenfalls liebe Grüße aus Oberfranken 🙂
      Jaelle

  2. Ist an dem Gesicht etwas natürlich gewachsen? Die Augen sehen auch aus, wie nachträglich angebracht. Naja, whatever, schön, dass Du das Baumgesicht gefunden hast.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.