Keine Lunge für die Katz

Da gab es gestern also Innereien vom Reh. Bis auf die Lunge hatten wir alles selbst verbraten, nur an diese hatte ich mich kulinarisch nicht so recht getraut. Also blieb sie für die Katz. Hoffte ich. Schließlich kann ich mich noch daran erinnern, dass wir – als ich noch Kind war und bei meinen Eltern wohnte – Lunge extra für die Katz beim Fleischer holten. Damals gab es noch kein dekadentes Dosenfutter für die Katz, nur Reste, Leberwurstbrot und eben: Lunge. Der Fleischer tütete dann einen ganzen Lungenflügel ein, irgendwer – manchmal ich – musste ihn in der heimischen Küche in viele kleine Stücke schneiden. Schnitt das Messer durch die Lunge, fühlte sich das ein wenig an, wie das Schneiden von Styropor, es war nur wesentlich wabbeliger.

Heute morgen also: In kleine, appetitliche Stückchen geschnittene Lunge für die Katz. Sie setzte sich ordentlich an den Napf, schnüffelte kurz und nahm die Pfote zu Hilfe. Krallen raus, schließlich brauchte die Katz beim Futtern Besteck. Mit den Krallen wurde fein säuberlich ein Stückchen Lunge nach der anderen aus dem Napf gefischt… Nein, Katze. Wenn du dich nicht benehmen kannst, isst du eben auf dem Balkon. So gesagt, so Katzennapf auf den Balkon gestellt, Katze ging freiwillig und schnurrend mit. Katze angelte wieder ein Stückchen Lunge nach dem nächsten aus dem Napf, kaute kurz, ließ es fallen, suchte sich das nächste. Als alle Stückchen hübsch dekorativ auf dem Balkon verteilt waren, rümpfte sie das Näschen, stiefelte wieder rein, legte sich auf ihr Kissen und schlief.

Nun denn. Also keine Lunge für die Katz, sondern Lunge für die Tonne.

Münchsteinach

Auf dem Weg der Sinne zurück nach Münchsteinach.

Da wunderbares Sonntagsausflugswetter war, mieden wir die Fränkische Schweiz weiträumig. Schließlich wollten wir nicht ganzen Heerscharen an Ausflüglern begegnen, sondern in Ruhe ein wenig wandern. Da es im Aischgrund und im Steigerwald bedeutend ruhiger ist, wählten wir Münchsteinach: Hier liegen nicht nur Günther Strack und seine Frau begraben (Link zur Postkarte aus Münchsteinach), sondern hier steht auch das Münster eines ehemaligen Benediktinerklosters. Rund um den Ort ging es auf dem Pfad der Sinne entlang, in ein Cafe (Kuchen hervorragend, Kaffee naja) und zurück. Der anschließende Anruf beim Kind ergab, dass es noch aushäusig war, und nicht mit zum Keller wollte. Dann eben nicht, das konnten wir schließlich auch gut alleine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.