Kleine Freunde

Lachshähnchen Krähgor

Als Lachshähnchen Krähgor mit seinen sechs Lachshühnchen zu uns kam, waren alle sieben Tiere noch kleine Küken. Sie wuselten umeinander und um uns herum, freuten sich, wenn ich mit dem Töpfchen in der Hand den Stall betrat und wurden allmählich größer.

Bald waren sie so groß, dass alle sechs Lachshühnchen bequem um den Napf mit dem Futter Platz hatten. Sie standen dicht an dicht, rund um den Napf und pickten ihr Futter. Ihrem Hahn ließen die Damen allerdings keinen Platz am Napf. Also flitzte dieser Runde um Runde um seine Hühnchen herum, und versuchte immer wieder, sich zwischen zwei Lachshühnchen zu drängeln. Er hatte keine Chance. Er musste jeden Tag warten, bis die Damen satt und fertig mit dem Essen waren, auch wenn er noch so ungeduldig hinter ihnen scharrte. Erst dann durfte er gucken, was diese für ihn übrig gelassen hatten.

Weil Hühnchen und Hähnchen noch klein genug waren, als wir sie im Kistchen holten, waren sie von Anfang an zutraulich: Sie ließen sich streicheln, fraßen aus der Hand, flatterten hoch und setzten sich selbst dann auf den Topfrand, wenn ich ihn noch in der Hand hielt. Könnte ja sein, dass dort ein Leckerbissen zu holen wäre, so vor den anderen. Hühnchen und Hähnchen ließen sich selbst vom Kind gerne streicheln und auf den Arm nehmen. Die Hühnchen legten frische Eier in die Nester, nur zum Brüten zeigte keine der Damen jemals irgendeine Neigung.

Beim Wettbewerb der Hähne durfte Krähgor selbstverständlich nicht fehlen. Weckte er doch jeden Morgen sämtliche Amseln auf den Apfelbäumen, damit sie in sein morgendliches Konzert einstimmten. Zwischen den anderen Hähnen krähte er tapfer, jedes seiner „Kikerikis“ bekam einen Strich auf der Liste des Jurors und als die Zeit abgelaufen war, waren genügend Kikerikis beisammen, dass es für einen dritten Platz unter den Zwerghähnen reichte.

durcheinander 083

durcheinander 084Einen Sommer später war es mit der Lachshühnchenherrlichkeit vorbei. Ein Fuchs kam des Wegs, fand Hühnchen und Hähnchen recht passabel und nahm sie mit. Ein paar Federchen blieben im leeren Stall zurück, als Abschiedsgruß.

3 Gedanken zu „Kleine Freunde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.