Kräuter und Weiher im Aischgrund

Da mir die Lieblingshausziege meine Laufschuhe abgeschwatzt – und dafür ein paar fürchterlich kaputte Treter weggeworfen hat – waren wir gestern kurz in Herzogenaurach, neue kaufen: Schließlich haben dort sowohl Adidas als auch Puma ihre heiligen Hallen, vieles gibt es günstig, aber oft fahren wir nicht dorthin, weil: Viel zu viele Autos und Menschen. Aber es hat funktioniert, ich fand fix ein Paar Schuhe, passt, mitgenommen.

12 409Also mussten wir heute ausprobieren, ob die Schuhe auch taugen. Der gesamte Kräuterwanderweg war mir mit 24 Kilometern ein wenig zu lang für: Ähm, mal sehen, wie sich die Schuhe mit den Fußen vertragen. Also kürzten wir ab und liefen mit acht Kilometern etwa ein Drittel. In Vestenbergsgreuth das Auto geparkt, von Lonnerstadt aus konnten wir sogar den Kräuterweg über Fetzelhofen, Frimmersdorf bis Hermersdorf mit dem Auto befahren. Das war nicht nur möglich, sondern auch erlaubt. Falls ich den gesamten Weg noch einmal erleben möchte, werde ich lieber das Fahrrad nehmen: Auf Asphalt laufe ich nicht so gerne. Vestenbergsgreuth also. Eine Gemeinde mit 14 Ortsteilen, in der 1500 Menschen wohnen. Ich finde es immer wieder faszinierend, wie eng hier tiefste Provinz und Metropolregion beieinander liegen. Hier kostet der Quadratmeter Bauland weniger als 30 Euro, im Erlanger Umland 600 Euro. Etwa eine Stunde Fahrzeit liegt dazwischen…

In einem Hohlweg finden wir Keller (geschlossen, ist ja auch ein ganz privater), eine Bank und einen Tisch, passend für die Brotzeit. Über uns blüht etwas, das keiner von uns kennt, aber es duftet schön und summt.

12 403

Waldweg.

Erst geht es durch Wald, rechts und links sind Heidelbeerbüsche. Irgendwann riecht es ziemlich süß, ich gucke, finde aber nichts. Um uns herum stehen Eichen und Nadelbäume, die riechen nicht so. Ein paar Meter weiter ist das Rapsfeld in Sicht und das Rätsel gelüftet. Hüfthoch steht der Raps, ein klappriger Hochsitz daneben. Doch der Riegel ist neu, also ermutigt mich der Mitbewohner hochzusteigen. Tatsächlich, die Aussicht ist besser als unten.

12 411

Rapsfeld am Wald.

Ein Stückchen weiter ist die nächste Bank mit Aussicht aufs Dorf. Doch, es ist unglaublich idyllisch hier. Schade, dass der Mann manchmal drängelt und weiter gehen will.

12 415

Aussicht aufs Dorf.

 

Aber es wird noch schöner, als wir an eine Weiherkette kommen. Ü-ber-all Frösche!

12 421

Frosch im Weiher.

Ich könnte hier ewig sitzen und den Fröschen zugucken und -hören. Ich glaube, morgen kommt eine Kanne Kaffee und etwas mehr Futter mit, ich packe noch das Teleobjektiv ein und dann wird nicht gelaufen, sondern gesessen und geguckt.

12 452

Suchbild: Wo ist der Buntspecht?

12 471Auf dem Rückweg noch ein lustiges Schild am Waldweg. Immerhin dürfen hier tatsächlich Autos fahren, obwohl nicht geteert, sondern nur geschottert ist. Provinz eben. Die sind noch nicht soweit.

Noch kurz ergänzt: Der Mitbewohner wies darauf hin, dass Vestenbergsgreuth (14 Ortsteile, 1500 Einwohner!) eine Fußballmannschaft hatte, die in der Landesliga spielte und selbst Bayern München mal besiegte. Inzwischen mit Fürth fusioniert, heißt die Mannschaft jetzt Greuther Fürth…

14 Gedanken zu „Kräuter und Weiher im Aischgrund

  1. Stimmungsvoll, der Waldweg und grandios die Fernsicht aufs Dorf. So sieht es hier in der Eifel auch aus. Den Buntspecht hab‘ ich am orangen (Kopf?) erkannt.

  2. Grins, 30 Euro. Traumhaft aber auch ganz schön in der Pampa. Neee, da leg ich dann doch noch was drauf.
    Ist zwar schön in der Pampa aber zu sehr eher nicht.

    24 Kilometer nun ja, kommt drauf an, wann man anfängt, aber 8 Kilometer reichen auch.
    Schön, dass du Schuhe bekommen hast. So geht es mir immer beim Werksverkauf bei Mammut.
    Die vergeben Termine und lassen nur ein bestimmte Anzahl Leute dann rein.
    Das muß ich mir nicht antun.
    :-))

    Lieben Gruß Eva

    • In Herzogenaurach kommt jeder rein, der kommt :-), deswegen achten wir darauf, dass wir auf gar-keinen-Fall am Wochenende dort hinfahren.
      Was Bauland rund um Erlangen angeht: Da gibt es nichts mehr. Wer was hat, rückt es nicht raus. Das bringt auch die Bürgermeister zum Verzweifeln, weil sie manchmal zwar noch Baugebiete ausweisen, dann aber bestimmen müssen, dass innerhalb einer bestimmten Zeit gebaut werden muss. 🙂 Dort, wo es noch Bauland gibt, ist die Verkehrssituation, nunja, auch nicht wirklich rosig. Die Strassenentwicklung hinkt hier nämlich ein wenig hinterher. Da ist jeden Tag Stauerparty angesagt.

  3. Schöne Bilder von deinem Ausflug hast du mitgebracht. An dem Teich mit den Fröschen könnte ich auch stundenlang sitzen und beobachten. Dazu die Geräusche und die Düfte – welch ein Traum.
    Wünsche einen guten Start in die Woche und liebe Grüsse
    Barbara

  4. …eine schöne Wanderung…
    und diese Weite…das freut mich immer sehr, habe ich vor der Haustür doch die Berge…leuchtende Rapsfelder sind klasse, bei uns schon verblüht…am Teich würde ich mit sitzen und Frösche gucken…und fotografieren…sollen doch die Männer weiter laufen ;-),

    liebe Grüße
    Birgitt

    • Wir haben hier beides: Die Weite im Aischgrund und die Berge in der Fränkischen Schweiz. Diese sind allerdings an Wochenenden gerne etwas überlaufen, deswegen sind wir zu diesen Zeiten lieber dort unterwegs, wo niemand ist 🙂

  5. solch verschlungene pfade eröffnen kleine glücksmomente !
    hier ist’s ja auch sehr dörflich, und nachts geben sich unzählige kröten ein stelldichein 🙂
    lg anja

    • Was mir neulich auffiel: Während die Frösche draußen so laut quaken können, wie sie wollen, hat es mich neulich genervt, als die Kröten im nachbarlichen Gartenteich ihr Konzert anstimmten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.