Rost auf der Documenta #Rostparade

Ich war in Kassel. Schließlich ist Documenta. Sicherlich, moderne Kunst sieht nicht zwangsläufig schön aus, oft wirkt sie häßlich, manchmal offenbart sie ihren Charme jedoch auf den zweiten Blick, ein andermal aber auch gar nicht. Was daran gut ist: Es bietet Reibungsfläche und Gelegenheit, sich darüber aufzuregen. Und schon hat die Kunst eines erreicht: Man nimmt sie wahr.

Mit alten Säcken verhängte Torwachen.

Ein gelbes Gerüst. Ein kleines Kind ist mit seiner Oma darin herumgeklettert. Aber ob es dafür tatsächlich gedacht war?

Die Blutmühle. Unten konnte ursprünglich gedreht werden, so dass sich die Mühle oben in Bewegung gesetzt hat. Zu diesem Kunstwerk gibt es viel im Internet zu lesen.

Wohnlich eingerichtete Tonröhren.

Da hat doch jemand am Schriftzug herumgefummelt…

Der Parthenon der Bücher. Es ist immer noch viel Platz für verbotene Bücher.

Schwarze Seifenblöcke aus sieben verschiedenen Ölen.

 

Ein Videobildschirm. Ist das ein Sonnenauf- und untergang?

Nassibs Bäckerei. Eine beeindruckende Geschichte aus Syrien.

Was wie überdimensionierte Chips aussieht, sind gegossene Metallstücke.

 

Die Stücke sind mit Rost überzogen, und wollen irgendwie daran erinnern, dass in Kassel Rüstung und Eisengießerei und Kanonen und Panzer gefertigt wurden – und werden.

Auf dem Bildschirm ist eine Eisengießerei zu sehen, leider spiegelt die Scheibe sehr.

Eine grüne Pyramide. Hoffentlich wird sie immer hübsch gegossen – andernfalls wandelt sie sich in einen großen Heuhaufen.

Verbunden mit: Frau Tonaris Rostparade. 

2 Gedanken zu „Rost auf der Documenta #Rostparade

  1. Danke für Deine Impressionen von der Documenta.
    Wir müssen es irgendwie auch noch schaffen in den kommenden Wochen.
    Mal gucken, wie wir das zwischen die anderen Termine gepackt bekommen.
    Dass es zusätzlich Rost zu sehen gibt, ist natürlich wunderbar.

    • Ich hab ja schon einen Tag nur für die öffentlich zugänglichen Kunstwerke gebraucht. Vielleicht fahre ich noch einmal und nehme mir dann für die Innenräume Zeit. Aber voll isses da schon…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.