Runter vom Sofa und ab zum Sport #6

Es ist wieder Zeit für einen Trainingstermin mit Kerstin. Sie kommt mit ihrem Damengrüppchen am Treffpunkt an, verabredet noch die nächste Trainingszeit, verabschiedet sich – und wir ziehen zu zweit los, wieder durch den Kellerwald.

Das Joggen fällt mir hier deutlich schwerer, als beispielsweise auf der Sportinsel, wo die Strecke eben ist. Ich bin in meinen alten Turn- und Wanderschuhen unterwegs, die sich schon auf so vielen Strecken bewährt haben. Diese sind zum einen wunderbar bequem und gründlich eingelaufen, zum anderen begleiten sie mich wirklich schon eine sehr lange Zeit: Ich lief mit ihnen die zweihundert Kilometer von Eisenach bis nach Marburg auf dem Elisabethpfad (hier beschrieben), ich war mit ihnen im Harz und in den Alpen ebenso unterwegs, wie auf einem still gelegten Eisenbahngleis, das inzwischen einer neuen Autobahn weichen musste.

fränkischer tag 1724

Meine alten Turnschuhe.

Doch diese Schuhe, mit denen ich so viele Tage und Kilometer unterwegs war, fangen an, sich langsam zu verabschieden. So ist beispielsweise die Sohle längst nicht mehr so griffig, wie am ersten Tag. Ganz im Gegenteil: Bin ich auf steilen Wegen in der fränkischen Schweiz unterwegs, muss ich aufpassen, dass ich nicht wegrutsche.

Ich frage also Kerstin als Fachfrau fürs Laufen und Sport, worauf ich achten sollte, wenn ich mir neue Schuhe kaufen möchte. Sie erzählt mir, dass es Laufschuhe gibt, mit denen der Fuß gestützt wird. Andere Laufschuhe haben Sohlen, mit denen die Stöße vom Laufen gedämpft werden. Dazu gibt Sportgeschäfte, die eine Laufstilanalyse anbieten. Ich bin ein wenig verwirrt: Schließlich möchte ich weder den ganzen Tag in Sportschuhen laufen, noch den nächsten Marathon in Rekordzeit absolvieren. Nur ein bisschen laufen und wandern – das muss doch auch ohne High-Tech möglich sein. Schließlich war meine Großmutter einst mit einem simplen Damenrad unterwegs und hat damit ihre Einkäufe erledigt. Weder hätte sie bei einem Rennrad gewusst, wo sie ihre Kartoffeln unterbringen soll, noch hätte sie mit einem Mountainbike den Berg hoch zu ihrem Haus bewältigt. Nehme ich mal an.

Mannmannmann. Die Menschheit läuft schon so lange auf ihren Füßen herum, dass ich nicht glaube, dass für Schuhe eine solche Technik nötig ist. Wenn dieses Verfahren so miserabel wäre, wie es mir die Werbung für Laufschuhe weismachen möchte, hätte es sich sicherlich in der Evolution nicht so durchgesetzt. Wie dem auch sei: Kerstin empfiehlt mir, einfach Sportschuhe anzuprobieren, auch im Sportgeschäft damit zu laufen und so zu spüren, ob ich in diesen bequem unterwegs sein kann. Das klingt erst einmal vernünftig. Ich werde mal sehen, ob sich das umsetzen lässt.

Wieder daheim, klemme ich mich hinter den Computer. Ich will wissen, was in Sportkleidung alles an Chemie verarbeitet wird. Hier hilft mir die Zeitschrift Öko-Test weiter: So fanden Labore in Laufhosen beispielsweise Weichmacher, die wie Hormone wirken oder zinnorganische Verbindungen, die sich sowohl auf das Immun-, als auch auf das Hormonsystem des Menschen auswirken können. Manche Textilien werden mit halogenorganischen Verbindungen ausgerüstet, obwohl längst bekannt ist, dass sie Allergien auslösen können und zum Teil unter dem Verdacht stehen, Krebs auszulösen.

Das finde ich weniger erfreulich und beschließe, dass für meine sportlichen Zwecke mein Baumwoll-.T-Shirt reicht, auch wenn es nicht so fesch aussieht, wie manch andere Shirts. Da ich nach dem Sport ohnehin nach Hause fahre, stört es mich nicht, wenn die Klamotten verschwitzt sind. Nach dem Duschen kommen sie in die Wäsche – und gut ist. Insgesamt fühle ich mich von der Fülle der Materialien und Angebote ein wenig erschlagen. Fast sehne ich mich nach der Zeit zurück, in der es nur Sporttrikots aus Baumwolle gab, die sich lediglich durch ihre Farbe voneinander unterschieden. Mal sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.