Traurige Reste #Rostparade

Kaum passe ich einen Moment nicht auf, ist der Monat schon wieder vorbei, fast wenigstens und die nächste Rostparade ist dran. Im Juli war ich zum #HohenzollernWalk auf der neu eröffneten Ausstellung in der Cadolzburg. Da ich den Text darüber gerade schreibe und die Fotos sortiere, erinnerte ich mich an die traurigen Reste, die es dort zu sehen gibt:

Reste von Küchengeschirr.

Von 1933 bis 1945 wurde das Neue Schloss der Cadolzburg als HJ-Gebietsführerschule Josef Grün genutzt. Als im April 45 die Amerikaner kommen, ist hier immer noch eine Einheit, die kämpfen will. An der Kirche in Cadolzburg sind die Einschusslöcher der Artillerie noch immer zu sehen – und werden als Mahnung erhalten.

Stadtkirche in Cadolzburg.

Auch die Burg wird beschossen – und geht am 17. April vollständig in Flammen auf. Da niemand das Feuer löschen kann, brennt alles tagelang, die Dächer und Zwischendecken der Kernburg sind verloren. Nur die äußeren Mauern blieben stehen.

Ein Teil der Cadolzburg

Heute ist dieser Teil der Burg mit Beton gesichert – und blieb ebenfalls so stehen, zur Mahnung. Eine Videoinstallation zeigt Aufnahmen aus der NS-Zeit und Interviews von  Menschen, die diese Zeit erlebt haben. Der Raum wirkt in seiner ganzen Größe und ist deshalb bewusst ganz ohne Zwischendecken und Räume erhalten.
Das ist mein Beitrag in diesem Monat zur Rostparade von Frau Tonari. Wer mag, kann dort noch viel mehr rostige Funde bestaunen.

14 Gedanken zu „Traurige Reste #Rostparade

  1. Das sind wirklich traurige Reste, aber gerade in der heutigen Zeit als Mahnung mehr als wichtig. wenn man die Einschusslöcher sieht, kann man nur froh sein keinen Krieg erlebt zu haben. Die Utensilien aus der Küche zeigen wie schlimm die Zerstörung war.

    Liebe Wochenendgrüße
    Arti

  2. Schlimm, wenn man einem Brand zuschauen muss, ohne eingreifen zu können.
    Schlimm auch, was Kriege anrichten.
    Aber wenn ich mir die Wahlergebnisse vor Augen halte, scheint es in unserem Land noch viel zu wenige Magn- und Erinnerungsstätten zu geben.
    Herzlichen Dank für Deinen Beitrag zur Rost-Parade.

  3. Liebe Sylvia,
    wunderbar! Und es kommt noch mehr zur Cadolzburg – das freut mich sehr! Klasse finde ich deinen nachdenkenswerten Aufhänger zur Rostparade – findet die immer am vorletzten Tag des Monats statt? Hätte dazu auch einiges von meinen Reisen!

    Herzlich,
    Tanja

  4. Traurige Reste, aber mahnend was war, liebe Sylvia.
    Sehr beeindruckend.
    Mahnstätten werden heute leider von manchen nicht für das gesehen was es ist, schlimm.
    Lieben Gruss
    Elke

  5. Pingback: #HohenzollernWalk auf der Cadolzburg - Fürstenleben einmal anders!

  6. Ich mag solche Orte, an denen man noch eine Verbindung in die Geschichte finden kann, auch wenn die Geschichte nicht erfreulich war. Von solchen Orten sollten wir mehr haben. Sie machen Geschichte erfahrbar.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.