Wieder ein Jahr geschafft :-)

49.

Das ist sieben mal sieben, als Kinder sagten wir dazu auch: Feiner Sand.

Ab und an waren auch ein paar Edelsteine darin versteckt. Mit anderen Worten: Für ein Jahr lang wird mich diese Zahl begleiten, ich werde sie immer mal vergessen und nachrechnen, wie alt ich denn nun bin.

Übers Wochenende war ich in Hamburg, auf dem ersten Jouvenir Ideencamp, es war spannend, es war viel, es war einfach super. Da ich vergaß, dass es in Hamburg Wetter gibt, hatte ich keinen Regenschirm dabei und musste einfach etwas schneller von der Unterkunft zum Gaußhof flitzen, aber fürs Bummeln war ohnehin keine Zeit. Galt es doch, wabernde Ideen in Worte zu fassen und zu notieren. Genaueres verrate ich, wenn es an der Zeit ist.

Selbst mit den Füßen läuft alles wunderbar, der Orthopäde sah sich alles an und urteilte wesentlich entspannter als der Allgemeindoktor. Er verschrieb Einlagen für die Schuhe, die ich erst einmal ausprobieren muss. Im entsprechenden Geschäft stellte ich jeden Fuß einzeln in ein Kistchen. Die Masse darin fühlte sich wie Blumensteckschaum an, nur war sie nicht so stabil, sondern gab sofort nach. Ups. Aber sie hielt die Fußabdrücke hübsch genau fest. Demnächst kann ich alles abholen und ausprobieren. Vielleicht reicht das ja auch aus.

Noch was? Ach ja. Heute morgen stand nicht nur eine Torte auf dem Kaffeetisch, sondern neben der Tasse lag eine Karte für den Cirque de Soleil. Im Dezember geht es nach München, alles ist gebucht und die Lieblingshausziege darf auch mit. Ein Geburtstagspäckchen von einer Bookcrosserin, viele Glückwünsche und nur ein bisschen Arbeit, das war so der heutige Tag, der noch mit einem netten Essen ausklingen wird.

Da die Lieblingshausziege ordentlich erkältet ist, bekommt sie zum obligatorischen Hühnersüppchen auch heißen Tee mit Ingwer, Zitrone und Honig. Da sie ihn sogar trinkt – und nicht etwa empört: Ingwer!!! zurückweist, geht es ihr wohl wirklich nicht so gut. Aber auch das wird wieder.

3 Gedanken zu „Wieder ein Jahr geschafft :-)

  1. Herzlichen Glückwunsch, liebe Jaelle, wenn auch verspätet, so doch von Herzen. Keine Aufregung, bei der Zahl 49 ist erst Halbzeit. Aber ich warne schon mal vor. Ab da läuft die Zeit erheblich schneller als vorher. Also, genieße jeden Tag und werde ganz schnell wieder gesund. Ich wünsche Dir ein schönes neues Lebensjahr und bleib, wie Du bist. Dass man die ‚aktuelle‘ Zahl vergessen kann und nachrechnen muss, wie alt man eigentlich ist, stimmt und ließ mich schmunzeln; denn ich dachte, das sei nur ein Privileg der älteren Generation, die das Leben nicht mehr nach Jahren zählt, sondern nach Tagen, an denen man gelacht, sich selber (!) und andere Menschen glücklich gemacht hat. Ein schönes Wochenende und liebe Grüße Edith

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.