Wind weht #Frapalywo

Wind weht.

Mach das Fenster fest zu,

damit der Wind nicht das Licht ausbläst,

den Staub in den Ecken ruhen lässt.

Alles bleibt, wie es war. Wie es immer schon war.

Doch ich will aufbrechen,

zu unbekannten Ufern. Auch wenn

Weiter Himmel über Franken

ich das Ziel noch nicht kenne.

Verbunden mit: Frau Paulchen. Der dritte Impuls der Lyrikwoche war „Wehen“.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.