Kleinigkeiten in Malaga

Auf dem Treppenabsatz lag eine tote Schabe herum, und erinnerte mich an neulich, als das Feuerwerk war: Da flitzte vor dem Strandmäuerchen auch eine große spanische Schabe herum, alles quiekte und hüpfte, ganz so wie bei uns, wenn ein Mäuschen über den Boden flitzt.

Malaga.

Malaga. Tote Schabe im Treppenhaus.

Heute war ein Tag, an dem wir dem weißen Kaninchen folgten. Da hatte ich gestern von dem spanischen Wein genascht, den es speziell und nur während der Feria gibt, doch es war wohl in der Hitze zu viel. Jedenfalls war heute morgen ein wenig Haarspitzenkatarrh angesagt, außerdem musste ich neue Kontaktlinsen ins Auge fummeln, danach ging es los. Der Mitreisende hatte sich einen Plan für heute gemacht, er wollte in der Stadt irgendwo Tapas essen, er wollte zur Kathedrale fahren und dort noch die restlichen Sehenswürdigkeiten angucken, zu denen wir bisher noch nicht gekommen waren.

Eigentlich mussten wir an der Marina aus dem Bus aussteigen, aber ich hatte keine Lust, und überredete den Mitreisenden – dazu gehörte glücklicherweise nicht viel – einfach noch zwei Stationen weiter zu fahren, bis zur Plaza del Toros, dann noch eine, und noch eine, schließlich war in der Straßenmitte eine Doppelreihe schattenspendender Bäume, und so fuhren wir parallel zum Strand immer weiter.

Wollten wir aussteigen? Na, eine Station noch. Dann fuhr der Bus einfach durch, weil niemand ein- und aussteigen wollte, und an der nächsten stiegen wir endlich aus.

Hier standen nur noch kleine Häuser, eines von ihnen wurde gerade nass gespritzt und es war vielleicht noch fünfzig Meter zu einem Strand, der richtig gemütlich und ruhig aussah. Es wurden Fischchen gegrillt, wir aßen ein wenig und fuhren zurück. Schließlich hatten wir keine Badesachen eingepackt. Das wird jetzt gerade nachgeholt, dann fahren wir wieder mit dem Bus dorthin, und bleiben, bis die Sonne sinkt. Hinten in der Ferne sind noch die Kräne des Hafens zu sehen. Und noch ein Stück weiter ist unsere Unterkunft.

Die kleinen Bilder sind mein Beitrag zur Blogparade „kleiner Monat“ bei Cubusregio.

Malaga.

Malaga. Strand.

Malaga.

Malaga: Sardinen am Holzfeuer.

Malaga.

Malaga: Sardinen auf dem Teller.

Malaga.

Malaga.

10 Gedanken zu „Kleinigkeiten in Malaga

  1. Hallo Jaelle Katz,
    schon, dass du bei meinem Projekt gelabdet bist. Danke schön! In Malaga war ich mal vor über 40 Jahren und es würde mich interessieren, wie es dort heute aussieht.
    Liebe Grüße Peter

  2. Liebe Jaelle,
    die 3 Fischköpfchen hast Du ja wirklich interessant angeordnet.
    Ich finde ja, diese leckeren Fischlein schmecken nirgendwo so gut wie „direkt an der Küste“! 😉
    Lieben Gruß
    moni

    • Hmpf. Ja. Mag sein. Mein Fall sind sie dennoch nicht so sehr. Ich mag die großen Fische einfach lieber. 😉 Wegen mir könnten die noch eine ganze Weile weiter wachsen…
      Viele Grüße
      Jaelle Katz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.