Wer loslässt, hat die Hände frei

Es ist wieder Frühling. Zeit für den Frühjahrsputz, Zeit aufzuräumen, Zeit zu sortieren und so findet sich wie jedes Jahr ein Sammelsurium an Dingen zusammen, die einfach übrig bleiben. Dinge, die nicht mehr gebraucht werden, die überflüssig sind.

Stiefmütterchen

Frühjahrsblümchen

Wonach entscheide ich, was bleiben darf – und noch gebraucht wird? Es ist ein Bauchgefühl. Viele Dinge, an denen ich einst hing, kann ich inzwischen bedenkenlos weitergeben. Ich brauche sie nicht mehr. Und kann mich nur noch über mich selbst wundern, wenn ich sehe, was mir einmal wichtig schien.

Es gibt immer weniger Schubladen bei mir, in denen ich den Krempel einfach in die Finsternis wegsperre. Das ist überhaupt besser so, da dieser sich im Licht besehen immer noch zu vermehren scheint: Da robbt der Krempel aus den dunklen Ecken heraus, krabbelt auf den Küchentisch, erobert sich von dort die Arbeitsplatte und das Sofa, bis ich ihn wieder einfange und zurück in seine Kiste schubse. Oft wähle ich auch gleich den Mülleimer, ohne den temporären Umweg über die Schublade.

münchsteinach 041

Abtei in Münchsteinach

Einfach weg damit: Mit dem Sammelsurium aus kunterbunten Dingen, die behaupten, sie würden meine Welt schöner machen. Das stimmt nämlich gar nicht. Sie wollen meine Aufmerksamkeit, geputzt werden, abgestaubt werden, was auch immer. Sonst habe ich nur noch einen Haufen Krempel, der bedient werden will. Da wähle ich lieber die Leichtigkeit: So kann ich besser unterwegs sein. Alles andere hält nur fest und auf und scheint wie ein Fenster ohne jede Aussicht. Gestern habe ich die Fenster im Wohnzimmer geputzt, an die Katzmatz immer ihre Nase von innen drückt. Festgestellt, dass das Zypergras nicht mehr so schön aussieht – und gleich von jedem wieder einen Halm verkehrt herum ins Wasserglas gesteckt. Sobald diese sprießen, werden die alten Töpfe durch neue ersetzt: Das ist nicht nur ein prima Sichtschutz, sondern auf diese Weise saß ich selbst im tiefen Winter schön im Grünen.

aquarellAuch sonst lässt sich dieses neue Jahr, das schon wieder ein paar Tage alt ist, prima an. Da wir den ganzen August in Spanien unterwegs sein wollen, will ich versuchen, die Eindrücke dort nicht nur mit der Kamera, sondern auch mit Papier und Stift festzuhalten. Damit das dann gut funktioniert, habe ich einfach die Farben aus dem Schrank gekramt, und war gestern zum Malen.

Selbst mein Schweinehund Max freut sich schon fast jeden Tag, wenn es wieder nach draußen geht. Immerhin scheint meistens die Sonne, deren Strahlen schon wieder ganz gut wärmen und die Wasservögel sind paarweise unterwegs. Ein Gänsepaar flog empört schnatternd gestern einen Weiher weiter, das Schwanenpärchen paddelte dagegen unbeeindruckt im Wasser weiter, alle Vögel waren jedoch zu weit weg für ein Foto und das Teleobjektiv hatte ich nicht dabei. Zur Belohnung gibt es jetzt ab und an wieder das leckere Eis in Höchstadt, die Eisdiele hat auf und gestern klapperte oben auf dem Nest auch schon der Storch. Ja, es wird Frühling. Wunderbar.

4 Gedanken zu „Wer loslässt, hat die Hände frei

  1. Komisch, es muss am März liegen!
    Ich habe gestern auch meinen ersten „Anflug“ an Räum- und wegwerf-Wahn gehabt und werde auch noch weiter dranbleiben!
    Es ist wie alter Muff .. , manchmal muss er raus!

    Hab noch eine schöne Restwoche,
    Andrea

    • Die Lieblingshausziege hat gestern auch schon komisch geguckt, als ich plötzlich mit Fensterputzen anfing und argwöhnte, jetzt wolle ich sie auch gleich mit einspannen. 🙂
      Die Woche ist bis jetzt ganz gut, ich hoffe, das bleibt auch so.
      Sylvia

  2. Die Eisdiele hat schon auf? Sind die nicht etwas früh dran? Aber ich denke, zum Wochenende werden sie auf jeden Fall Zulauf haben. Ich denke, wir freuen uns alle sehr auf das erste Eis der neuen Saison. Und am Wochenende soll es hier mindestens zweistellig werden.

    Ja, der Frühling steht vor der Tür. Und ich finde Deinen Gedanken toll, dass Du die Stifte raus geholt hast. Dann hast Du ja noch viel Zeit bis August zum Üben. 🙂 Sehr fantasievolle Kostprobe übrigens. 😉

    Liebe Grüße von Kerstin

    • Seltsamerweise hat die Eisdiele tatsächlich schon auf. Ich war neulich zu einem Termin in Höchstadt, am 26. Februar, da hab ich’s genau gesehen. Und die machen immer noch dieses leckere Eis aus dunkler Schokolade…
      liebe Grüße von
      Sylvia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.