Dostojewski: Der Großinquisitor

Gestern waren wir im Bamberger Brentano-Theater: Link. IMG_20160323_193800

Glücklicherweise kennt sich der Mitbewohner recht gut in Bamberg aus. Er steuerte das kleine Auto zielsicher durch die engen Gassen und fand recht bald einen angenehmen Parkplatz, unweit der Gartenstraße 7. Die schmiedeeiserne Gartentür stand offen, es ging einige Stufen hinauf und noch einen Pfad entlang, bis zu einer Villa. Dort ist ein Theater? Die Klingel verriet nichts, wir schlichen ums Haus, da wir etwas zu früh gekommen waren. Justamente als wir die Gartentreppe wieder hinuntergingen, begleitet vom Domgeläut, stieg ein älterer Herr diese empor und versicherte uns, dass wir richtig seien. Also folgten wir ihm.

IMG_20160323_210140Das Brentano-Theater selbst ist in der Wohnung im Erdgeschoss, gut dreißig Stühle eng in einen Raum gestellt, im Turmerker etwas Deko. Das war die spartanische Bühne.

Rechtzeitiges Erscheinen sichert in diesem Theater die besseren Plätze, da diese einfach besetzt und nicht nummeriert verteilt werden. Es war genügend Zeit für einen Plausch, über das alte und das neue Russland, über russische Dichtung, russische Literatur und eine Fahrt in der Transsibirischen Eisenbahn.

Das Stück begann pünktlich: Erst ging das Licht aus, gregorianische Musik sorgte für Stimmung, dann spendete ein Strahler dem Akteur Martin Neubauer genügend Licht zum Lesen, blendete aber auch die Zuschauer. Worum geht es in dem Stück, das eigentlich ein Ausschnitt aus „Die Brüder Karamasow“ von Dostojewski ist?

Die Handlung spielt im Sevilla um 1500, zu der Zeit also, als die Scheiterhaufen der Inquisition fröhlich loderten. Nach 1500 Jahren Abstinenz wagt sich Jesus himself auf die Erde, dorthin, eben nach Sevilla. Die Menschen lassen sich von ihm faszinieren und begeistern, sie beten ihn an. Ein neunjähriges Kind wird in einem Sarg in die Kirche getragen und auf die innigen Bitten der Menschen weckt er es wieder auf. Das wird vom gerade vorbeikommenden Großinquisitor beobachtet, der ihn daraufhin festnehmen und in ein kleines Verlies werfen lässt.

Später kommt der Großinquisitor zu Jesus in die Zelle. Er erklärt ihm, dass dieser jetzt – nach 1500 Jahren – kein Recht mehr darauf hat, einfach so auf die Erde zu kommen. Er stört schließlich die Ordnung, die von der Kirche aufrechterhalten wird. Dabei bezieht sich der Großinquisitor auf die Versuchungen des Teufels, über die bei Mt 4,11 und Mk 1,12 berichtet wird: Vierzig Tage hatte Jesus in der Wüste gefastet und lehnte sowohl das Brot („Der Mensch lebt nicht vom Brot allein“), die Macht („Du sollst den Herrn, deinen Gott, anbeten und ihm allein dienen“) und die Versuchungen („Du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht versuchen“) ab.

Jesus erwartet, dass ihm die Menschen in seiner Liebe folgen, weil sie frei sein wollen. Doch der Großinquisitor ist sich sicher: Dafür ist der Mensch nicht geschaffen. Er will nicht zwischen Gut und Böse wählen und er will satt werden. Der Großinquisitor nennt seinen Monolog ein „Verhör“, doch Jesus selbst kommt nicht zu Wort. Statt dessen spricht er den Menschen die Fähigkeit ab, selbst in Freiheit zu leben. Die Menschen müssten von der Kirche wie eine Herde Schafe geführt werden, damit es kein Chaos gebe. Für die Figur des Großinquisitors warf sich Neubauer einfach einen Umhang über die Schultern und sprach dessen Monolog mit all der leidenschaftlichen Bitternis, über die dieser 90jährige Greis verfügte. Er verbot Jesus, mit den Menschen zu reden und dem noch etwas hinzuzufügen, was bereits in der Bibel gesagt wird. Er droht, ihn am nächsten Morgen als Ketzer zu verbrennen und weiß, dass die Menschen darüber jubeln werden.

Jesus schweigt. Erst als der Großinquisitor mit seinen Ausführungen fertig ist, alles gesagt hat, was er sagen wollte, erhebt er sich – immer noch schweigend – und küsst den Inquisitor. Mit den Worten: „Kehre nie wieder! Nie!“ lässt er ihn ziehen.

Und heute? Was wäre, wenn Jesus heute…

Aber das ist eine andere Geschichte.

3 Gedanken zu „Dostojewski: Der Großinquisitor

  1. Dazu mal wieder ein Liedlink.
    Gerhard Schöne hat einen wunderbaren text zu dem Choral „Du großer Schmerzensmann“ geschrieben:
    http://www.songtexte.com/songtext/gerhard-schone/du-grosser-schmerzensmann-23c054df.html

    Heute? Mit wem würde Jesus heute aneinandergeraten? Wie viele Akteure im Weltgeschehen gibt es, die behaupten in seinem Namen zu handeln?

    Ich arbeite Haupt- und Ehrenamtlich in der Nordkirche. Was wir in der Jugendarbeit machen. Würde er uns bestärken oder widersprechen?
    Eins ist sicher: Er wird nicht genau dem Bild entsprechen, das wir von ihm haben.

    „Was du dem geringsten unter deinen Nächsten getan hast, hast du mir getan.“
    Wie gehen wir mit dem Gegenüber um? Wie würde er handeln?

    Liebe Grüße
    Jakob

    • Ja, ich fürchte, das wäre anders, als wir uns vorstellen. Lies mal die ganze Geschichte :-), sie ist sehr interessant und die Argumente des Großinquisitors sind durchaus nachvollziehbar: Die Menschen haben Angst vor ihrer Freiheit, sie wollen geführt werden – und Jesus verlange zu viel von ihnen, während sich die Kirche auch um diejenigen kümmere, die nicht so viel leisten können…
      Wie gehen wir mit dem Gegenüber um? Nehmen wir es wahr? Ich fürchte, wir würden (mindestens) einen Abend darüber schwätzen können…
      liebe Grüße
      Jaelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.