Kein Wunsch mehr übrig

Er hatte überlebt – und dabei alle seine Wünsche aufgebraucht. Ein Mensch braucht nur wenig, eine Hose, eine Jacke, einen Stift und ein Blatt Briefpapier, gelegentlich ein Stück Brot und eine Decke. Alles andere war Glück, mit dem sich die kleinen Widrigkeiten des Lebens leicht stemmen ließen. Was war schon ein zerbrochener Teller gegen einen Lungensteckschuss, ein stumpfer Rasenmäher gegen blanke Finger beim Funken, während 25 Grad tiefer Frost biss, der selbst den Diesel der Panzer erstarren ließ. Nur Verschwendung ließ er nie wieder zu, brauste auf, wenn Brotkrümel fielen, Kartoffeln nicht hauchdünn geschält oder Frühstücksbrot nicht gegessen wurde.

4 Gedanken zu „Kein Wunsch mehr übrig

Schreibe einen Kommentar zu Myriade Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.