J wie Jetzt: Magic Letters

Jetzt ist so ein Moment, ein flüchtiger, der kaum wahrnehmbar verstreicht. Guckt man ihn an, bleibt er ein Weilchen, manchmal schlafe ich darüber ein. So wie das Kind, dem ich zum Mittagsschlaf den Wecker in die Hand gab: Zeigt der große Zeiger ganz nach oben, darfst du wieder aufstehen. Wer dem Moment, dem Jetzt, dem Nu zuschaut, dem fallen schnell die Augen zu. Und dann ist er vorbei, einfach so, unwiederruflich, unwiederbringbar. In der Erinnerung bleibt er nur manchmal, als ein Gefühl, das mich anspringt, unvermutet und unverhofft.

Ob wohl eher die glücklichen oder die unglücklichen Momente besser in der Erinnerung bleiben? Das weiß ich nicht: Aber Fotos helfen, das Jetzt einzufrieren, festzuhalten, machen es stets und ständig abrufbar. Die Bilder entstanden an einem Stadtfest und das sichere Befestigen der Kinder dauerte länger, als die eigentliche Fahrt mit dem Karussell, das so herrlich skurril war. Ob sie sich noch an den Moment erinnern können, an das kurze Jetzt, als sich alles drehte, jauchzte, freute?

urlaub im sommer 175 urlaub im sommer 180 urlaub im sommer 178Das ist mein Beitrag zu dem Buchstaben: J der Magic Letters von Paleica. 

und zu: Childhood.

6 Gedanken zu „J wie Jetzt: Magic Letters

  1. Wunderbare Gedanken zum Thema „Jetzt“ und lebendige Bilder. Das war sicher ein tolles Stadtfest. … ich kann mich noch gut an diese Momente im Karussel als Kind erinnern 🙂

  2. Kinder sind so sehr im Hier und Jetzt – da können wir Erwachsene immer noch was lernen. Wir sind ja eher in der Vergangenheit oder schon immer einen Schritt weiter in der Zukunft, als mal im Augenblick inne zu halten. Schöne Bilder!
    VG Charlie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.