L wie Licht: Magic Letters

Ob Goethes letzte Worte vor dem finalen Atemzug wirklich „mehr Licht“ waren? Das kann keiner von denen nachprüfen, die es zwar behaupten, aber mangels Anwesenheit den letzten Beweis schuldig bleiben müssen. Heute ist das Licht mein Thema: Licht brauche ich, wenn ich sehen will, und auch, wenn ich Bilder machen möchte, Bilder mit der Kamera.

bodensee 369

Licht auf dem Rhein.

Photografie: Mit Licht schreiben, den Moment, den flüchtigen Lidschlag fangen, einfrieren, damit die Erinnerung bleibt – bis zuletzt. Die Bilder aus der Kindheit der Eltern hielten Szenen und Posen in schwarz-weiß fest, mit den damals noch scharf gezackten Rändern, über die ich mit dem Finger gerne strich, um die kleinen Mulden und Spitzen an der Fingerkuppe zu spüren. Die Bilder von mir selbst hatten schon einen glatten Rand, bis auf die ersten, die Babybilder, auf denen die Mutter in schwarz-weißen Kleid mit Hahnentrittmuster, mich im Kinderwagen schiebend zu sehen ist.

bodensee 045

Hafen in Konstanz

Das Licht ist dann licht, wenn es in der Dunkelheit leuchtet und strahlt. Dagegen kann ich es im gleißenden Sonnenschein nur dann betrachten, wenn ich nicht direkt hineinschaue, mich blenden lassen vom hellen Schein. Die Leuchttürme zeigen mit ihrem Licht, wo sich sichere Fahrwasser befinden, damit nicht an Untiefen Schiffe zerschellen.

sonntagsspaziergang 0071

Sonnenuntergang am Weiher

In der Dämmerung brechen Luft und Wolken  das Spektrum des Lichts auf und färben den Weiher, so dass es scheint, als sei er für einen kurzen Moment nicht von dieser Welt.

fränkischer tag 11601

Autofahrt durch den Tunnel.

Das ist mein Beitrag zu den Magic Letters von Paleica und hier ist das Licht der anderen Teilnehmer: Klick.

19 Gedanken zu „L wie Licht: Magic Letters

  1. Wow, das sind richtig schöne Bilder. Ganz besonders gut gefällt mir das Hafenbild. Für den Buchstaben L muss ich auch noch was schönes raus suchen.

    LG Thomas

    • Das war auch ein wirklich schöner Tag: Wir haben einfach dort auf einer Bank gesessen und der Sonne beim Sinken zugeguckt. Irgendwann wurde es dann dunkler… (Und als der Hunger kam, haben wir ein Felchen gesucht – aber das ist eine andere Geschichte)

  2. superschön und jedes einzelne davon zeigt eine besondere facette von licht in der fotografie. mein persönlicher favorit ist bild nummer 2. ich mag beleuchtete architektur so gern.

  3. Die Stimmung am Rhein ist toll! Bis zur schäumenden Gischt alles eingefroren. Besonders gut finde ich die stimmige Helligkeit bei der der Wald im Hintergrund nicht komplett zur Silhouette „absäuft“ sondern zu erahnen bleibt.

    Liebe Grüße
    Jakob

    • Es hat ein Weilchen gedauert, bis das Foto so im „Kasten“ war. 🙂 Glücklicherweise habe ich diesbezüglich einen wirklich sehr toleranten Begleiter, der immer geduldig wartet, bis ich so weit bin – und wir weiter können.
      Liebe Grüße,
      Jaelle Katz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.