Q wie quirlig: Magic Letters in der Alhambra

Achttausend Besucher täglich: Mehr Karten werden für die Alhambra nicht herausgerückt. Davon sind die meisten längst im Voraus verkauft, die Alhambra ist ausgebucht, bis Mitte Oktober sind keine Karten mehr zu kriegen. Nur ein kleines Kontingent von etwa zweihundert Karten wird täglich noch angeboten, für diejenigen, die sich in dunkler Nacht noch auf den Weg machen, die geduldig warten und – so wie wir es gemacht haben – die Anzeigen über dem Eingang beobachten, immer nachzählend und ausrechnend, ob es sich lohnt, weiter zu warten, ob die freien Karten noch ausreichen, bis man an der Reihe ist.

Achttausend Besucher verteilen sich dabei auf einer Fläche, die so groß ist, wie etwa 30 Fußballfelder. Damit sie sich nicht gar so knubbeln, werden Karten entweder für den Vormittag, oder für den Nachmittag verkauft. Da in den Palästen der Nasriden lediglich 300 Besucher auf einmal hineingelassen werden, wird die Zeit, zu der man diese besichtigen kann, extra auf der Eintrittskarte ausgedruckt und beim Eingang dort auch gründlich überprüft.

Von 14 bis 20 Uhr, so lange war unser Ticket gültig, waren also außer uns noch 3998 weitere Besucher auf dem Gelände, das zwar auf den ersten Blick ganz schön groß schien, in dem es allerdings kaum einen Moment gab, in dem wir den Zauber der Alhambra in Ruhe genießen konnten. Aber das macht nichts. Den anderen ging es schließlich nicht besser. Ich habe einfach immer wieder geduldig gewartet, bis ich meine Fotos machen konnte. Da war genügend Zeit, alles auf mich wirken zu lassen.

Das ist mein Beitrag zu Paleicas: Magic Letters, heute mit Q wie quirlig.

Granada.

Granada: Alhambra.

Granada.

Granada: Alhambra.

Granada.

Granada: Alhambra.

Granada.

Granada: Alhambra.

Granada.

Granada: Alhambra.

Granada.

Granada: Alhambra.

Granada.

Granada: Alhambra.

 

 

7 Gedanken zu „Q wie quirlig: Magic Letters in der Alhambra

  1. wahnsinn, ich hätte nie im leben gedacht, dass diese sehenswürdigkeit sooo überlaufen ist!
    sie erinnert irgendwie sehr an die alcazaba in màlaga, auch wenn die alhambra sicher viel größer und beeindruckender ist. ach ich hätte dort viel mehr fotos machen sollen. aber es war sooo heiß und irgendwie funktioniert mein gehirn dann nicht so toll.

    • Ja, wir hatten frühzeitig durchaus probiert, Karten per Internet zu bekommen. Ist aber leider daran gescheitert, dass außer Kreditkarten keine anderen Zahlungsarten akzeptiert werden. Also blieb uns nur: Schlange stehen. 🙂 Den Alcazar Real in Sevilla fand ich ähnlich, Malaga dagegen war eher überschaubar. 😉 Wir haben mit Granada jetzt die vierte Stadt in Spanien, die wir gemütlich angucken und wenn der Monat irgendwann herum ist, fliegen wir zurück 🙂

      • Und was Fotos bei Hitze und solchen Dingen angeht: Da stelle ich auf Autopilot und nehme alles auf, was mir so auffällt. Aussortieren kann ich ja später immer noch. Sechs Stunden waren schon ganz schön viel Zeit dafür.

  2. Die Alhambra ist so schön! Ich war im Februar 2013 gemeinsam mit zwei Freundinnen da, im Winter ist es da deutlich ruhiger. Wir haben Vormittags ganz ohne Anstehen sofort eine Karte bekommen und hatten ein wirklich günstiges, aber dennoch schöne Zimmer in einem Hostel – ich würde immer wieder zu der Jahreszeit dorthin reisen!

    Die Alhambra ist einfach nur schön, am besten fand ich die Mosaike. Irgendwann möchte ich ein Alhabra-Badezimmer haben 🙂

    LG Caro

    Falls es dich interessiert:
    http://www.caromite.net/allgemein/winter-in-spanien-murcia-und-granada/

    • Dass es im Winter dort ruhiger wäre, hätte ich jetzt nicht gedacht. Ich dachte: August, ok, das ist so heiß, da kommt außer uns Verrückten keiner weiter auf die Idee… aber das war ein Irrtum, wie wir festgestellt haben. Macht aber nichts. Du hast es ja gut gehabt, mit Deiner Reiseführung 😉
      viele Grüße
      Jaelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.