Tauben in Moskau

Tauben in Moskau

In Moskau ist es verboten, eine Taube zu überfahren, stand 1961 in der ZEIT. Es drohte eine drastische Geldstrafe. War es, weil die Tauben Symbol des Friedens sind? Oder dienten sie vielleicht als Ersatz für Hühnchen, ganz egal, wie alt die Vögel waren?

Waren sie einst willkommene Boten und trugen Botschaften über weite Entfernungen, werden Simse und Vorsprünge heute mit Spikes bestückt. Sie sind nicht mehr erwünscht, oder vielmehr: Sie sind nur noch als Symbol erwünscht, aber nicht mehr als echte Tiere. Dabei sind sie schlau und sehen viel besser als wir Menschen. Doch das zählt nicht.

Verbunden mit: Czoczo.

8 Gedanken zu „Tauben in Moskau

  1. Liebe Jaelle
    also das Ersatz für Hühnchen ist Lustig , obwohl in Zeiten des großen Hunger kann ich mir gut Vorstellen das die Tauben viele Leben gerättet konnten
    aber ob das war ist …
    Egal , olle Beitrag ist das auf jeden Fall
    LG czoczo

  2. Taube in der Pfanne, warum nicht. Da isst man Hund und Katz und hier Schwein und Huhn, warum nicht Taube? Würde ich selber sogar gern mal probieren. Wachteleier schmecken auch ganz hervorragend. Alles eine Sache der Einstellung und nicht des Hungers. In Cuba gab es Schildkröte und Krokodil ohne das wir es vorher wussten. Hat nicht schlecht geschmeckt.
    Und Botschafter sind Tauben auch heute noch. Gute Brieftauben kostzen bestimmt genau so viel wie ein Kleinwagen.
    Ich erinnere mich noch, in der Schule haben wir oft gesungen:“….kleine weiße Friedenstaube, fliege übers Land, fliege………“

    Gruß Olaf

      • Ja, dann sollte man aber auch auf die innere Ordnung der Stadt schauen. Ich finde in jedes urbane Stadtbild gehören die Tauben mit dazu. Havanna, Lissabon, Berlin überall sieht man die Taubenscharen. Ich finde sie schön und hab´nichts gegen sie.
        Schlimmer sind da schon die Russen im Ausland, dann lieber die Tauben in Russland 😉

        • Sie werden ja auch in vielen Städten gefüttert ;-), wahrscheinlich unabhängig davon, ob das noch erwünscht ist, oder nicht. Ich mag sie auch sehr. Nur haben sie in letzter Zeit so ein eher miserables Image bekommen, von wegen Krankheitsübertragung und Dreck und Taubenkot und so werden die Tauben denn schon als Ratten der Lüfte bezeichnet. Wobei auch Ratten sehr nette, possierliche und soziale Tiere sind…

  3. Hallo Jaelle,
    was für ein Story! Egal ob es stimmt oder nicht, Deine Perspektive auf dieses Prachtexemplar ist jedenfalls sehr gelungen.
    Lieben Gruß
    moni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.