Wolkenspiele am Himmel

Manchmal spannt sich der Himmel so unauffällig wie ein ausgewaschenes Laken über uns auf, manchmal türmt er aber auch die Wolken zu riesigen Bergen, schiebt ganze Landschaften zusammen oder lässt Fabeltiere über das Firmament wandern. Schon als Kind konnte ich den Wolken stundenlang zuschauen, bot doch die Schule ausreichend Zeit und weniger Abwechslung als das Wolkenspiel.

Auf den Wolkenbildern ist in Schwarz-Weiß zwar nicht mehr zu sehen, ob der Abendhimmel tiefrot glühte und wie blau sich die Tiefe des Himmels hinter den Wolken bis ins All dehnt, doch ich schicke sie zur netten Nachbarin, der Frauke, die wöchentlich Bilder in Schwarz-Weiß versammelt.

12 795 12 769 franken 001 12 726

4 Gedanken zu „Wolkenspiele am Himmel

  1. Wolken, hach, die sind öfter als man vermutet. Seit ich bemerkt habe, wie sehr mich das in den Himmel gucken entspannt, bin ich enorm wolkenfixiert. Blauer Himmel ist zwar auch immer willkommen, aber Wolken sind einfach der bessere Hingucker… Fensterputzen bei dieser nach wie vor von Unwettern durchzogenen Lage – würde ich lassen!

  2. Welch wunderbare Worte du für den Himmel gefunden hast! Und was für einen schönen SchwarzWeissBlick!

    Recht hast du, wenn die Häuser schon nicht reden können, dann eben wir Menschen 😉

    Liebe Grüße … Frauke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.