Was macht auf Reisen gl√ľcklich?

Gl√ľck ist gl√ľcklicherweise f√ľr jeden etwas anders. Das gilt f√ľrs Gl√ľck zu Hause genauso, wie f√ľrs Gl√ľck auf Reisen. Wer jeden Tag aufs Neue neugierig ist und sich an Kleinigkeiten erfreuen kann, f√ľr den ist es (fast) egal: Er ist auf Reisen ebenso gl√ľcklich, wie zu Hause. Oder, wie es der Schriftsteller Henry Miller einmal schrieb:¬†„Das Reiseziel ist nie ein Ort, sondern eine neue Art, die Dinge zu sehen.“
bodensee 360
Mal ganz ehrlich: Wenn ich das Gl√ľck w√§re, und k√§me bei mir selbst vorbei – w√ľrde ich da bleiben wollen?
Auf Reisen ist auf einmal alles anders, allein deswegen, weil der Alltag zu Hause blieb.
Hier sind meine besten Tipps, wie sich das Gl√ľck auf Reisen finden l√§sst – oder wie ich wenigstens daf√ľr sorge, dass mich das Gl√ľck findet.
Die wichtigste Gl√ľcksregel dabei ist: Sei neugierig sein und so weit es geht, ohne jedes Vorurteil.
Mich selbst treibt meine Neugierde an, ob auf Reisen oder anderswo. Immer.
Gl√ľcksregel 2: Guck dir die Dinge nicht nur an, sondern tauche ein. Dazu geh√∂rt: Nimm dir Zeit. Lass die Wellen auf dem Strand rollen, setz dich in die Kirche und schweige. Setz dich auf eine Parkbank oder auf Treppenstufen und lass die Menschen an dir vor√ľberziehen.

zug f√ľr webseite

Gl√ľcksregel 3: Kn√ľpf Kontakte, lass dich ansprechen. Wenn du in einem anderen Land unterwegs bist, dann danke den Menschen in ihrer Sprache und w√ľnsche ihnen darin einen guten Tag. Das Gl√ľck kommt selten alleine. Klar, so ein Abend mit Sonnenuntergang am einsamen Strand, an dem ich mich treiben lassen kann, macht auch gl√ľcklich. Doch wirklich gl√ľcklich bin ich, wenn ich mein Gl√ľck teilen kann, wenn ich Menschen habe, die dieses Gl√ľck mit mir genie√üen k√∂nnen, und wenn ich zu Hause dann davon erz√§hlen kann: „Wem das Herz voll ist, dem l√§uft der Mund √ľber!“
Gl√ľcksregel 4: Mach dir von deinem Ziel kein Bild. Das hei√üt nicht, dass du nicht fotografieren sollst, wenn du unterwegs bist. Nur: Du solltest dir einfach vorher kein Bild von dem machen, was dich erwarten wird. Dann suchst du nach einem Bild, nimmst aber die Sch√∂nheiten des Ortes um dich herum weniger wahr. Dazu geh√∂rt auch: lass dich √ľberraschen und sei offen f√ľr das, was kommt.
Gl√ľcksregel 5:¬†Dankbarkeit: Eigentlich ist es ein riesengro√ües Gl√ľck f√ľr uns, dass wir reisen k√∂nnen, dass wir gen√ľgend Geld und Zeit daf√ľr haben, so wenig es manchmal auch sein mag. Daf√ľr kannst du dankbar sein, weil es ein unglaublich sch√∂nes Geschenk ist, wenn du neue Erfahrungen und Erlebnisse sammeln kannst und so √ľber den Tellerrand schaust.
Gl√ľcksregel 6: Genie√üe deine Zeit. Vielleicht kannst du von der Gelassenheit und der Ruhe ein kleines bisschen mit in deinen Alltag nehmen. Heute war so ein sch√∂ner Tag, ich habe beispielsweise zwei wunderbare Stunden in der Sonne auf dem Balkon mit einem Kaffee verbracht. Daf√ľr kriegst du diesen Text eben ein bisschen sp√§ter zu lesen. Das macht ja nichts.

N√ľrnberg PRIVAT 103

 

Lass die Versprechungen der Reiseindustrie links liegen, wenn du kannst. Gl√ľck l√§sst sich weder kaufen, noch zwingen. Ob auf der Kreuzfahrt oder im edlen Ressort – wenn dein Gl√ľck nicht in dir ist, wirst du es dort selten finden. Hotels sind oft nur wie bessere Gef√§ngnisse: Sie bieten eine Rundum-Versorgung, der du kaum entkommen kannst und die dich von dem Land fernhalten, welches du erkunden willst.
Vielleicht gibt es eine Reise, welche dein Leben ver√§ndert. Eine Reise, auf der du feststellst, was dich wirklich gl√ľcklich macht. Und vielleicht schaffst du es, dieses Gl√ľck in deinen Alltag zu bringen, einfach, weil du pl√∂tzlich wei√üt, dass es wichtigeres gibt, als nur zu arbeiten und Geld auszugeben. Als ich zehn Tage lang von Eisenach bis Marburg auf dem Elisabethpfad gegangen bin, habe ich gemerkt, wie wenig ich brauche. Seitdem frage ich mich jedes Mal, wenn ich etwas kaufe: Brauche ich das wirklich? Und ich bin dabei, gl√ľcklich mein Leben zu vereinfachen. Einfach, weil ich weniger Dinge brauche und dabei zufriedener bin.
Das Gute am Gl√ľck ist: Es ist f√ľr jeden etwas anderes. Auf der anderen Seite sieht das Gras viel gr√ľner aus – und so m√∂chten wir das haben, was uns (scheinbar) fehlt. Wer wenig Geld hat, glaubt m√∂glicherweise, dass er mit mehr Geld gl√ľcklicher sei. Wer dagegen Geld hat, merkt schnell: Es gibt viele Dinge, die sich mit Geld nicht kaufen lassen. Dabei k√∂nnen wir die Dinge, die wir haben, gar nicht genie√üen, weil wir st√§ndig auf der Suche nach noch mehr sind.
Ich bin mir sicher, dass ich mein Gl√ľck beeinflussen kann. Dazu geh√∂rt, dass ich √ľberhaupt wei√ü, was mich gl√ľcklich machen kann. Und das finde ich auf Reisen genauso, wie zu Hause. Was andere Menschen gl√ľcklich macht, kannst du auf der Blogparade zum Gl√ľck¬†nachlesen.
„Sobald wir lernen, uns selbst zu vertrauen, fangen wir an zu leben.“
(Johann Wolfgang von Goethe)
verbunden mit: Wunschschmiede.

Ein Einstieg in die Unterwelt: f√ľr die Rostparade

fränkischer tag 370

Ein Einstieg f√ľr Kobolde im Karpfenweiher?

Mitten im Weiher, im spiegelnden Wasser, ein Schacht, gedeckelt mit rostiger Platte. Wohin f√ľhrt der Weg in die Tiefe?

Vielleicht lebten einst im Untergrund die Gnomen und Trolle, die hilfreichen Geister, als Menschen noch ohne Maschinen säten und ernteten.

Kobolde sorgten sich, dass die Menschen gl√ľcklich waren, bekamen daf√ľr Milch und Kuchen. Und wenn nicht? Dann polterten sie auf dem Dach…

 

fränkischer tag 371

Einstieg in das Koboldreich im Karpfenweiher

Hier sind sie wohl ausgezogen, so m√ľrbe, wie das T√ľrchen scheint. Das ist schade.

Manchmal fehlen sie uns doch sehr, in unserer technischen, wissenden, aufgeklärten und ungläubigen Welt. Oder?

Das ist mein Beitrag im Januar zu Frau Tonaris Rostparade. Ich gehe wieder zum Weiher, setze mich daneben und warte. Vielleicht kommt ja doch noch ein Kobold heraus.

Die Ordnung und das liebe Kind

franken 543

Ordnung und Kinder – das scheint so unvertr√§glich wie: Katzen und „An der Leine gehen“

Kinder zu erziehen ist ohnehin zwecklos, weil sie den Eltern alles nachmachen (Erich Kästner)

Ordnung. Ach ja. Da war noch was. Da ist etwas, √ľber das ich jeden Tag stolpere, mal mehr, mal weniger. Was die Lieblingshausziege dazu bewegt, die Schultasche exakt in der T√ľr√∂ffnung zu platzieren, das wei√ü ich nicht. Aber eines wei√ü ich: ich will um mich herum einigerma√üen Ordnung haben. Dazu hat auch der Teenie etwas beizutragen. Das gilt besonders in den R√§umen, in denen sich alle gemeinsam aufhalten, logisch. Weil die Lieblingshausziege ein Gesellschaftstierchen ist, ist sie auch genau dort. Das ist in den meisten F√§llen in der K√ľche, oder im Wohnzimmer. Dort wird gelesen, gemalt, gen√§ht, gechattet, geschw√§tzt, gespielt, was auch immer.
Es ist weder in der K√ľche, noch im Wohnzimmer so wirklich ordentlich, es liegt √ľberall etwas herum, aber das ist normal. Ich werde sauer, wenn ich merke, dass ich offensichtlich die einzige bin, die Dinge wieder dorthin r√§umt, wo sie ihren eigentlichen Platz gefunden haben. Oder vielmehr: Wo ich fand, dass sie dort gut und griffbereit untergebracht sind. Wenn ich am Morgen, sobald sich die Lieblingshausziege fertig geputzt hat und auf dem Weg in die Schule ist, erst noch ihre Kaffeetasse in die Sp√ľlmaschine r√§umen, ihren leeren Joghurtbecher in den M√ľllsack und ihre Haarb√ľrste vom K√ľchentisch zur√ľck ins Bad r√§umen muss, dann nervt das schon. Dann soll sie einfach weniger Zeit vor dem Spiegel verbringen, dann ist das auch ohne weiteres zu schaffen. Aber das ist ein anderes Thema.
Jedenfalls gibt es gen√ľgend Anl√§sse, dass ich das Zimmer der Lieblingshausziege betrete: Ich r√§ume die geb√ľgelte W√§sche, nein, nicht in den Schrank, das darf sie selber machen, aber in ihr Zimmer. Ich gucke nach, ob die armen Topfblumen auf dem Fenster mit etwas Wasser noch zu retten sind, oder ob ich sie lieber auf dem Kompost begraben sollte. Dabei sammle ich auch noch die Handt√ľcher ein, h√§nge sie zur√ľck ins Bad.
Sicher. Das w√§re eigentlich die Aufgabe der Lieblingshausziege, das ist mir schon klar. Manchmal gucke ich auch im Zimmer nach, ob noch W√§sche herumliegt, die ich dann mit der anderen W√§sche in den Keller bringe, damit sie gewaschen wird. Ich mache das ja nicht, um die Lieblingshausziege zu √§rgern, sondern eigentlich, weil ich sie schon ganz gerne mag und somit m√∂chte, dass sie sich in ihrem Zimmer wohl f√ľhlen kann.
Das war es aber auch. Mehr als das räume ich nicht auf. Sieht der Fußboden des Zimmer so aus, als könne sich nur noch ein Stelzenläufer mit zwei Quadratzentimeter Auftrittsfläche zwischen den Dingen bewegen, dann reicht es. Dann kriegt die Lieblingshausziege eine klare, deutliche und völlig unmissverständliche Ansage: Räum Dein Zimmer auf!
Der Witz dabei ist ja, dass sie √ľberhaupt nicht lange braucht, bis das Zimmer ordentlich ist. Warum, zum Kuckuck, kann das nicht auch so bleiben? Aber nein, Unordnung ist der Normalzustand und Ordnung eine seltene Ausnahme.
Als echte Lieblingshausziege meckert sie ja dar√ľber, dass ich mich in ihrem Zimmer einmische. Das w√§re doch ganz alleine ihre Sache und dort k√∂nne sie Ordnung und Unordnung halten, wie sie wolle. Ich k√∂nne ja die T√ľr von au√üen zumachen.
Warum will ich eigentlich, dass sie in ihrem Zimmer Ordnung hält?
Das ist ganz einfach: Ich geh√∂re selber zur Gattung der Streuobstwiesen und lasse meine Dinge auch gerne irgendwo liegen. Das wei√ü ich und bin im Moment bei der Z√§hmung von Max, meinem inneren Schweinehund. Doch es geht bei der Ordnung um mehr, als nur darum, dass die Dinge irgendwo liegen und einsortiert sind, statt auf dem Fu√üboden herumzuliegen. Ich m√∂chte mich wohlf√ľhlen. Daf√ľr muss es nicht perfekt ordentlich sein, aber ein wenig schon. Und weil sich das Zimmer der Lieblingshausziege in meiner Wohnung befindet, ich das Kind gerne mag und auch m√∂chte, dass es sich wohl f√ľhlt, erinnere ich sie immer mal wieder daran, dass das Zimmer daf√ľr auch aufger√§umt sein muss. Wenigstens einmal in der Woche. Das aber mit Nachdruck.
Es gibt immer wieder auch schlaue Ratschl√§ge anderer Menschen, ich solle die Unordnung einfach so hinnehmen, die T√ľr zumachen und die schmutzige W√§sche in ihrem Zimmer liegen lassen. Doch das h√∂rt sich f√ľr mich immer an, als w√ľrde ich damit nur eine Gleichg√ľltigkeit kaschieren. Aber meine Lieblingshausziege und deren Wohlbefinden ist mir nun einmal nicht gleichg√ľltig.

Das war die Antwort von mir, dem Muttertier, auf die Beschwerde der Lieblingshausziege, die da schrieb: Mein Zimmer, nicht deins!

Ein Spaziergang mit der Lieblingshausziege

Neulich. Ich hatte Zeit. Es gibt Tage, da kommt das nicht so oft vor. Und es war noch hell. Da ich weiß, dass die Lieblingshausziege gerne laufen geht, und ich viel zu selten mitkommen kann, schlage ich ihr vor, wir könnten ja heute mal. Laufen gehen.

franken 0031

Der Rhein-Main-Donau-Kanal.

Doch die Lieblingshausziege verzieht ihr Gesicht: Sie habe Schmerzen im Bein, könne schlecht auftreten, was weiß ich. Ich hab noch nachgefragt, mich erkundigt, nach Sport und anderen Ursachen und ein letztes Mal die Mails abgerufen. Gesagt habe ich weiter nichts. Gedacht habe ich mir auch weiter nichts. Ich brauche eben mal noch ein kleines Weilchen.

Da hat sie es sich offensichtlich doch anders √ľberlegt, jedenfalls zieht sich die Lieblingshausziege ihren schwarzen Mantel an und ihre Schuhe und will mitkommen. Wir fahren ein kleines St√ľck mit dem Auto, bis an den Rand des Dorfes. Von dort geht es erst einen Feldweg entlang, an Pferdekoppeln vorbei, bis zur Schleuse in Hausen. Dann ein ganzes St√ľck den Rhein-Main-Donau-Kanal entlang, immer geradeaus, in der Ferne sind die Hochh√§user von Erlangen zu sehen, und eine Br√ľcke. Zwischendrin steht eine Bank und die Lieblingshausziege setzt sich. Mir ist es zu kalt dazu, ich bleibe stehen ¬†und warte. Drei Entenp√§rchen schwimmen auf dem Kanal, bleiben aber h√ľbsch weit weg. Wir haben ja auch kein Entenfutter dabei. Bis zur Br√ľcke gehen wir dann heute doch nicht, sondern biegen wieder rechts ab, es geht ein bisschen durch den Wald und √ľber einen Feldweg bis zum Auto. ¬†Zwischendrin verr√§t mir die Lieblingshausziege, sie w√§re mitgekommen, weil ich nichts mehr gesagt h√§tte, so von wegen: ‚ÄúDann bleib h√ľbsch auf dem Sofa, und ich gehe alleine spazieren‚ÄĚ. Nein. Ich habe gar nichts gesagt, und auch gar nichts gedacht, weil ich schlie√ülich meine Mails abgerufen habe. Doch sie habe das schlechte Gewissen geplagt und deswegen sei sie mitgekommen.

Kurz vor dem Wald steht noch eine Bank f√ľr eine Rast mit dem Hinkef√ľ√üchen. Damit mir nicht so kalt wird beim Warten, verspreche ich ihr einen hei√üen Kakao, wenn wir wieder zu Hause sind.

Das hat die Laufgeschwindigkeit deutlich erhöht.

Und die Lieblingshausziege hat auch was dazu gesagt: Hier

Liebster Blog Award

liebsteraward2

Helmut hat mich auf seinem Blog Dunkelangst f√ľr den Liebster Award nominiert und mir einige Fragen gestellt, die ich hiermit beantworten will. Vielen Dank.

1. Wie oft bloggst du pro Woche durchschnittlich ‚Äď und wieso gerade so oft?

2007 habe ich mit dem Bloggen bei Blogspot angefangen und noch relativ selten gebloggt. Manchmal kamen so nur ein oder zwei Beitr√§ge im Monat zusammen. Zum einen wollte ich damals nicht so viel √ľber mich selbst preisgeben, zum anderen war ich ohnehin mit vielen anderen Dingen besch√§ftigt. Also habe ich dann etwas gebloggt, wenn mir einfach danach war.

Inzwischen habe ¬†ich hier meinen Blog, und schreibe meistens mehrmals in der Woche einen neuen Beitrag. Das kann sowohl ein Text (mit Bildern), als auch Bilder (mit Text) sein. Seit ich mich an diversen Projekten, beispielsweise: schwarz-wei√ü-Fotografie¬†bei czoczo,¬†¬†12 Bilder am 12. eines Monats¬†bei Drau√üen nur K√§nnchen, die¬†Rostparade bei Frau Tonari und mein eigenes Projekt, das ich von Kalle √ľbernommen habe und gerne weiterf√ľhre, nicht nur deswegen, weil ich seit September wieder selbst eine Katze habe.

2. Was ist deiner Meinung nach der Lohn f√ľrs Bloggen?

Ich lerne Menschen kennen, die ich ohne das Internet und den Blog nicht kennen gelernt h√§tte: Einfach deswegen, weil wir uns im Leben nicht √ľber den Weg gelaufen w√§ren. Ich finde es spannend, durch Blogs von anderen Menschen zu erfahren. Aus diesem Grund mag ich auch Blogs, in denen Menschen von ihrem Leben erz√§hlen, viel lieber, als andere. W√§hrend in den sozialen Netzwerken nur kurze Statements gepostet werden, findet in Blogs viel eher ein Austausch statt: Hier inspirieren mich manche Texte von anderen Bloggern durchaus zu Kommentaren. Ebenso freue ich mich, wenn meine eigenen Beitr√§ge kommentiert werden. Logisch.

3. Welche Blogs gibt es (noch) nicht, w√ľrdest du aber gerne starten oder lesen?

Wie gesagt: Ich lese solche Blogs gerne, in denen Menschen von sich und ihren Erlebnissen etwas erz√§hlen. Ich mag Geschichten, ich lese gerne B√ľcher. Bei Blogs kommt es mir manchmal vor, als k√∂nne ich wie bei der Entstehung eines Buches, einer Geschichte also, direkt dabei sein. Das finde ich spannend. Au√üerdem liebe ich gut geschriebene Reiseberichte und schreibe selbst gerne √ľber meine Abenteuer auf Reisen, selbst wenn diese Tour nur rund um den n√§chstgelegenen Karpfenweiher ging. Auf meinem anderen Blog www.schreibreisen.com¬†w√ľrde ich gerne zum einen selbst mehr schreiben, und zum anderen auch Schreibtipps und Schreibanregungen f√ľr Reiseblogger und andere geben. Da fehlt mir im Moment zwar ein bisschen die Zeit daf√ľr, aber das muss ja nicht immer so bleiben. Kommt noch. Versprochen.

4. Siehst du dich eher als Einzelkämpfer oder als Teil einer Bloggerwelt?

Ganz klar: Teil einer Bloggerwelt. Wenn ich weder einen Leser h√§tte, noch selbst andere Blogs lesen w√ľrde, warum sollte ich dann bloggen? Ich liebe den Austausch! Ich finde es ebenso toll, wenn ich andere Blogger in der wirklichen Welt treffen kann, von denen ich hier lese. Wer in meiner N√§he unterwegs ist, kann sich gerne einmal melden.

5. Gibt es deiner Meinung nach Regeln, die ein Blogger befolgen sollte? Wenn ja: welche?

Bloggen ist kein rechtsfreier Raum. Schon daher ist es sinnvoll, niemanden zu beleidigen oder zu verleumden. Auch f√ľr die Verbreitung von Ger√ľchten k√∂nnen Blogger juristisch zur Rechenschaft gezogen werden. Texte und Fotos sind von mir – nicht von anderen kopiert. Daher erwarte ich auch, dass ich meine eigenen Texte und Fotos nicht irgendwo anders wiederfinde. Wenn ich aus einem anderen Blog etwas erw√§hne, verlinke ich meine Quelle gerne. Die Bloggerwelt lebt davon. Mir macht es ebenfalls Spa√ü, wenn ich auf anderen Blogs auf diese Weise immer wieder √ľber mir bisher noch nicht bekannte Blogs stolpern darf.

6. Gibt es Blogbeitr√§ge, die du geschrieben, aber nicht ver√∂ffentlicht hast? Wenn ja: Was war der Grund f√ľr die innere Zensur?

Ja, die gibt es. Ein Beispiel: Ich habe einen Artikel √ľber den Streik bei der Bahn vorbereitet, dar√ľber, wie √ľber Claus Weselsky in den Medien berichtet wurde, wie viel Lokf√ľhrer eigentlich verdienen und so weiter. Dann waren die Streiks vorbei, ich war noch nicht fertig – und habe den Artikel erst einmal liegen gelassen. Aber ich denke mal, der n√§chste Streik kommt ganz bestimmt. Ein anderer Text dreht sich um die Versicherungen der Hebammen und woran es liegt, dass diese so hoch sind, dass sie kaum noch bezahlbar sind. Diesen werde ich ebenfalls noch fertig schreiben.

Die Briefe meines Gro√üvaters habe ich wieder vom Blog genommen, weil hier meine Tanten intervenierten. Zwar hatte ich diese extra hier ver√∂ffentlicht, damit sie auch von Tanten, Cousinen und allen anderen aus der Familie gelesen werden k√∂nnen, das fand aber leider keinen Beifall. So werde ich die Briefe weiter √ľbertragen, allerdings nur f√ľr meine Mutter, die mich ja zum einen darum gebeten hatte und die zum anderen nichts dagegen hatte, dass sie hier stehen.

7. Wenn du nicht mehr Bloggen k√∂nntest / d√ľrftest: Was w√ľrde sich in deinem Leben √§ndern?

Hm. Ich bin ja in einem Land gro√ü geworden, das nicht sonderlich f√ľr seine Meinungsfreiheit bekannt war. Daher sch√§tze ich diese M√∂glichkeit, mich √∂ffentlich zu dem zu √§u√üern, was mich interessiert, sehr. Wenn mir das Bloggen verboten werden w√ľrde, w√ľrde ich √ľberlegen, irgendwohin zu ziehen, wo es nicht verboten ist. Denke ich mal. Wenn ich nicht mehr bloggen k√∂nnte – nun, da m√ľsste ich k√∂rperlich schon sehr eingeschr√§nkt sein. Oder ich h√§tte gar nichts mehr zu sagen. Aber das kann ich mir jetzt nicht vorstellen.

8. Wo holst du dir die Inspirationen f√ľr deine Blogartikel?

Ich lese Zeitung, ich lese andere Blogs, ich erlebe Dinge um mich herum: Eigentlich ist das ganze Leben eine Inspiration. Wenn ich mit offenen Augen und Ohren unterwegs bin, habe ich so viele Anregungen, die ich gar nicht alle nutzen kann. Manchmal notiere ich mir Ideen auf einem Blatt Papier, doch meistens brauche ich das nicht. Ich h√§tte viel lieber mehr Zeit daf√ľr, meine Ideen in meinem Blog umzusetzen.

9. Und woher holst du dir die Bilder, um deine Artikel zu illustrieren?

Ich fotografiere selbst und verwende in meinen Beitr√§gen nur noch eigene Bilder Ich hatte tats√§chlich einmal ein freies Fotos von Pixelio in einem Post, alles ordentlich mit dem Urhebervermerk beschriftet, wie es verlangt wird. Dann schrieb mich jemand an, dass ich dieses eine Bild in meinem Blog h√§tte und die Fotografin den Nutzern fies mit Forderungen k√§me. Ich habe nicht so lange abgewartet, bis ich derartige Post bekam, ich habe das Bild gleich entfernt. √úber die Suchfunktion ist ja die Suche nach solchen Bildern leicht. Seitdem verwende ich noch nicht einmal eines der als „kostenfrei“ deklarierten Bilder aus den gro√üen Datenbanken, wie sie Pixelio oder Fotolia bieten. Sicherer ist das, au√üerdem habe ich wirklich gen√ľgend eigene Bilder – oder kann jederzeit ein passendes Foto machen.

10. Bist du f√ľr einen deiner Blogartikel schon angefeindet worden? Falls ja: Wie hast du reagiert?

Richtig angefeindet wurde ich bisher noch nicht. Es gab zwar schon Kommentare, bei denen ich erst einmal eine Nacht dar√ľber geschlafen habe, bevor ich sie freigeschaltet und beantwortet habe, mehr war aber noch nicht.

11. Ist dein Blog barrierefrei? Falls ja: Könntest du mir / uns zeigen, wie wir das am Besten auch hinkriegen?

Da ich WordPress nutze, sollten die Beitr√§ge somit barrierefrei sein. Die Bilder sind – bis auf wenige Ausnahmen, bei denen ich das im Lauf der Zeit noch nachholen werde – alle verschlagwortet und wie bei Zeitungsartikeln mit einer Unterschrift versehen, die das Bild erkl√§rt. Ich hoffe, dass das reicht. ūüėČ

Das Blogstöckchen möchte ich gerne weiterreichen:

an Sabienes, die √ľber so viele Themen bloggt, wie sie im echtes Leben vorkommen.

an Rosenruthie, die so fantastische Fotos macht.

an die vier Nordlichter, die so nett √ľber sich und ihr Leben in D√§nemark erz√§hlen.

Ich w√ľrde gerne die Fragen einfach an Euch weitergeben und mich freuen, wenn Ihr das Blogst√∂ckchen aufgreift.

 

B wie Bunt: Magic Letters

logo_abiszB ist der neue Buchstabe und heißt: bunt.

Der November war bereits in Sicht, er hielt seinen Nebel, die Dunkelheit und K√§lte schon bereit, als die Sonne noch einmal ihre St√§rke zeigte. Wir lie√üen alles stehen und liegen, die Wohnung ungeputzt und die W√§sche ungeb√ľgelt, und fuhren dorthin, wo das Laub feurig leuchtete: In den Weinbergen rund um Bullenheim und Iphofen hingen zwar nur noch einzelne Trauben, weil die anderen bereits gelesen waren, doch die Sonne war warm, die Bl√§tter bunt und der Wein im Glas lecker. Bullenheim liegt etwa auf halber Strecke zwischen Rothenburg ob der Tauber und W√ľrzburg, so richtig in der Provinz. Hier ist nichts. Au√üer kleinen D√∂rfern, die kaum jemand kennt, und Weinbergen. Auf den Wegen herrschte an manchen Stellen ein Gedr√§nge, das mich an die Dichte in st√§dtischen Fu√üg√§ngerzonen erinnerte. Wo kamen all die Leute her? Dicke Rentner in dicken Limousinen, gebr√§unte Goldkettchentr√§ger in Cabrios und ganze Pulks an schwitzenden Mountainbikern dr√§ngelten sich um die Pl√§tze in und vor der Paradiesscheune. Es war so sch√∂n:

herbst privat 107

Beginn der Weinwanderung rund um Bullenheim in Weinfranken.

herbst privat 114

An buntem Weinreben vorbei in Weinfranken unterwegs.

 

herbst privat 133

Leuchtend rote Weinblätter im Gegenlicht in Weinfranken.

herbst privat 124

Vereinzelt hängen zwischen den Blättern noch ein paar Trauben, die schon wie Rosinen aussehen in Weinfranken.

herbst privat 136

Hier in Weinfranken fallen die Weinhänge relativ sanft ab.

herbst privat 119

Oben schweben nur ein paar weiße Federwolken im tiefen Himmelblau.

 

Webmasterfriday: Die Sache mit der Meinungsfreiheit

Das Grundgesetz unseres Landes garantiert mir die Meinungsfreiheit, solange ich mit meiner Meinung niemand beleidige, nicht gegen Gesetze verstoße oder Jugendliche gefährde. So weit, so gut. Meinungsfreiheit. Warum erinnert mich bloß vieles, was ich wahrnehme, eher an die Witze von Radio Eriwan:

Gibt es bei Ihnen Meinungsfreiheit?

Im Prinzip ja. Sofern Sie den Zorn der Andersdenkenden aushalten.

Hupft ein Konrektor g√§nzlich von Schultasche unbeschwert in die Schule, weil er von den Hauptsch√ľlern, die er unterrichtet, ohnehin nichts h√§lt und lieber darauf spitzt, dass er m√∂glichst bald in ein angenehmes Amt gew√§hlt wird – steht nichts davon in der Zeitung. Statt dessen lese ich begeisterte Elogen √ľber diesen Menschen, der in seinem doch noch recht jungen Leben bereits so viele √Ąmter neben seinem Brotberuf bekleidet, dass ich mich frage: Wie geht das? Jedes einzelne Amt w√ľrde eigentlich den ganzen Menschen fordern, wenn man ihm denn gerecht werden wollte. Aber vielleicht ist er ja eine multiple Pers√∂nlichkeit, die sich zerteilen kann, CSU sei Dank.

Wenn die Parteien – die l√§ngst nicht die Mehrheit der Menschen in diesem Land vertreten – nur darauf achten, dass sie wiedergew√§hlt werden und ansonsten m√∂glichst alles tun, was die Wirtschaft von ihnen verlangt, dann kuscheln sie dort, wo eine klare Ansage und eindeutige Meinung besser w√§re. W√§hrend der B√ľrgermeister von Rotterdam nach dem Pariser Anschlag klar sagt: „Wenn ihr die Freiheit nicht wollt, packt eure Koffer und geht!“, erinnert mich das „Der Islam geh√∂rt zu Deutschland“ von Frau Merkel auch ein bisschen an ein „Ich liebe euch doch alle!“.

Zur Meinungsfreiheit geh√∂rt auch die Versammlungsfreiheit. Ja, auch die Menschen in Dresden d√ľrfen sich versammeln und ihre Meinung sagen, auch wenn das den Zorn vieler hervorruft. Warum redet hier keiner miteinander? Ach, die anderen wollen nicht zuh√∂ren? Vielleicht w√ľrde ja ein respektvoller Umgang helfen, auch wenn der jeweils andere eine Meinung hat, die nicht die meinige ist. Wer offen und ehrlich miteinander reden will, muss auch h√∂ren, was der andere zu sagen hat, selbst wenn es falsch sein sollte. Vorw√ľrfe und Kr√§nkungen helfen auf beiden Seiten wenig weiter.

In ihrer Meinungsbildung lassen sich die meisten Menschen stark von anderen Menschen beeinflussen: Dabei hat das direkte Umfeld, die eigene Familie, die Menschen, die ich kenne und von denen ich m√∂chte, dass sie mich wertsch√§tzen, die st√§rkste meinungspr√§gende Kraft. Weil sich Menschen nicht isolieren wollen, √§u√üern manche ihre (wirkliche) Meinung nicht. Otto von Bismarck pr√§gte f√ľr diejenigen, die sich gegen die Meinung der Mehrheit stellen, den Begriff der Zivilcourage: 1864 Ausgepfiffen wegen eines kritischen Beitrages im preussischen Landtag, stimmte ihm ein Verwandter, der dabei gewesen war, hinterher zu: „Du hattest eigentlich recht. Aber so etwas sagt man doch nicht.“ Bismarck entgegnete: „Wenn du meiner Meinung warst, h√§ttest du mir beistehen sollen. Aber man wird es nicht selten finden, dass es ganz achtbaren B√ľrgern an Zivilcourage fehlt.“ (Singer, Kurt: Zivilcourage wagen ‚Äď Wie man lernt, sich einzumischen; Piper Verlag 1992)

So ist das mit der Meinungsfreiheit. Im Prinzip haben wir sie ja. Solange nicht die Mehrheit dagegen ist. Das war mein Beitrag zum Webmasterfriday.

Alles f√ľr die Katz #2

Zun√§chst ein Lob an die flei√üige Kerstin: Sie hat mir drei wundersch√∂ne Logos gebastelt, die ich sehr gerne f√ľr das Projekt verwende:

alles_fuer_die_katz_logo_220x220 alles_fuer_die_katz_logo_160x160alles_fuer_die_katz_logo_120x120

 

 

 

 

 

 

 

 

Ihr könnt euch das Logo in der Größe aussuchen, wie sie am Besten zu eurem Blog passt.

Vielen Dank noch einmal daf√ľr!

Tequila ist ja erst etwa ein halbes Jahr alt, und somit noch eine recht junge und verspielte Katzmatz. Eines ihrer Lieblingsspiele heißt bis heute: Wie kann ich auf der Stuhllehne balancieren, ohne herunterzufallen und fange gleichzeitig mein Schwänzchen.

eierlikör 044

Konzentration, bitte. Auf der Stuhllehne ist nicht viel Platz f√ľr eine Katze.

Jetzt hält sie dabei lange genug das Gleichgewicht, so dass ich sie dabei auch fotografieren kann. Als sie noch kleiner war, fiel sie immer ziemlich schnell von der Lehne.

eierlikör 050

Erst wenn Katzmatz denkt, dass sie im Gleichgewicht √ľber der Stuhllehne h√§ngt, f√§ngt sie an, ihr Schw√§nzchen zu fangen.

 

Hier st√ľtzt sie sich noch mit einem Pf√∂tchen auf dem Steg ab.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

eierlikör 047

So. Jetzt hab ich das Schw√§nzchen… Aber nicht lange.

 

Irgendwann erwischt sie ihren Schwanz und h√§lt ihn mit beiden Pf√∂tchen. Das ist aber gleichzeitig der Moment, an dem sie sehr schnell ihr Gleichgewicht wieder verliert. Ab dann geht es wieder abw√§rts…

 

12 Bilder vom 12. Januar

sonntagsspaziergang im januar 036
Der Schlaf ist zu Ende f√ľr heute. Zeit zum Aufstehen, auch wenn es noch fr√ľh und dunkel ist.

sonntagsspaziergang im januar 026

 

 

Eine neue Woche beginnt. Also gibt es auch ein neues Kalenderblatt:

Morgens und Abends zu lesen: / Der, den ich liebe / Hat mir gesagt, dass er mich braucht. / Darum / Gebe ich auf mich acht, / Sehe auf meinen Weg und / F√ľrchte vor jedem Regentropfen, / Dass er mich erschlagen k√∂nnte.

 

sonntagsspaziergang im januar 025sonntagsspaziergang im januar 021Aber ich muss ja gar nicht aus dem Haus, jedenfalls nicht, um zu arbeiten. Daf√ľr guckt Tequila vorbei und will ein bisschen spielen. Doch der Knopf mit dem F√§dchen reicht ihr gl√ľcklicherweise aus. So kann ich weiterschreiben.

sonntagsspaziergang im januar 029Gestern war Geburtstagsfeier, von der noch ein St√ľck Mangotorte √ľbrig ist. Das gibt es zum Fr√ľhst√ľck.

 

 

 

 

sonntagsspaziergang im januar 030

Die Amaryllis hat jetzt eine Knospe. Ob¬†die noch vier Wochen wartet, bis zum 12. Februar, damit ich sie euch bl√ľhend zeigen kann?

Die Lieblingshausziege hat einen schönen Schal geschenkt bekommen.sonntagsspaziergang im januar 033

 

 

 

 

 

 

Ieierlikör 080ch ziehe lieber meinen eigenen an, als ich mal kurz nach draußen gehe. So ein bisschen Auslauf muss schon sein. Sogar die Sonne guckt kurz mal, bevor sie wieder untergeht. Das ist die spröde Marter, die mitten im Wald hinter Wimmelbach, auf dem Weg nach Forchheim steht.

sonntagsspaziergang im januar 040

 

 

 

 

Rechts √ľber dem Stuhl h√§ngt eine Schlange, die ich irgendwann einmal vor ewigen Zeiten f√ľr die Lieblingshausziege aus Stoffresten gen√§ht habe. Jetzt ist sie, beziehungsweise der Kopf, kaputt. Und ich soll sie wieder reparieren. Da muss ich erst mal nachgucken, ob ich passende Stoffreste in meiner Kiste finde.

sonntagsspaziergang im januar 042Zeit f√ľr Katzenfutter, bevor sich Tequila beschwert oder gar √ľber den Napf mit dem Bio-Abfall ger√§t. Den hat sie neulich schon durchsucht. Es gibt exakt 100 Gramm Katzenfutter. Ich will ja keine fette Katze. ūüôā

Das reicht ihr wirklich. Sie lässt sich sogar ausreichend Zeit mit dem Fressen, geht hin und wieder weg und frisst nach einer Weile weiter.

sonntagsspaziergang im januar 046

 

 

Ein Korb mit Wäsche. Auch das muss sein.

sonntagsspaziergang im januar 045

 

Und weil ich heute einen ruhigen Tagesabschluss m√∂chte, √ľbertrage ich f√ľr meine Mutter noch Briefe, die mein Opa einst geschrieben hat.

 

 

 

Das alles ist wieder ein Beitrag von „!2 von 12“ bei „Drau√üen nur K√§nnchen“

Memento moriendum esse im Wald

Wei√ü leuchtet der Sch√§del auf braunrotem Laub und ist alles, was von diesem Leben √ľbrig blieb:

Andreas Gryphius – Einsamkeit

In dieser Einsamkeit, der mehr denn √∂den W√ľsten
Gestreckt auf wildes Kraut, an die bemooste See:
Beschau ich jenes Tal und dieser Felsen H√∂h‘
Auf welchem Eulen nur und stille Vögel nisten.

Hier, fern von dem Palast; weit von des P√∂bels L√ľsten,
Betracht‘ ich: wie der Mensch in Eitelkeit vergeh‘,
Wie, auf nicht festem Grund all unser Hoffen steh‘,
Wie die vor Abend schm√§hn, die vor dem Tag uns gr√ľ√üten.

Die H√∂ll‘, der rauhe Wald, der Totenkopf, der Stein,
Den auch die Zeit auffrisst, die abgezehrten Bein‘
Entwerfen in dem Mut unzählige Gedanken.

Der Mauern alter Graus, dies unbebaute Land
Ist schön und fruchtbar mir, der eigentlich erkannt,

dass alles, ohn‘ ein‘ Geist, den Gott selbst h√§lt, muss wanken.