Alles für die Katz #83

Kätzchen, pass auf! Da ist eine Straße…

Selbstverständlich gab es auch am Wochenende eine Katze, die sich zwischen den Menschen aufhielt und gerne kraulen ließ. Wir haben sie alle ausgiebig beschmust, auch wenn sie bei einigen als Dank an den Fingern geknabbert hat. Da ich heute mit dem Mitbewohner zu einem Essen eingeladen war, wurde es doch später als gedacht. Und weil wir morgen in aller Herrgottsfrühe nach Füssen fahren, kann ich möglicherweise erst später antworten.

alles_fuer_die_katz_logo_120x120Wer sich gerne am Projekt “Alles für die Katz” beteiligen möchte, kann das an jedem 1. und 15. des Monats machen.

Einfach den eigenen Beitrag im Kommentar verlinken: Und schon freuen sich alle Katzenfans über schöne Bilder. Das von Kerstin gestaltete Logo darf sich auch jeder mitnehmen und verwenden, der bei “Alles für die Katz” dabei ist. Klickt euch durch die Galerie der Katzen, streichelt ihnen über den Kopf, lasst euch auch einmal anfauchen – und sagt einfach denen, die sie fotografiert haben, wie schön ihre Katzen sind.

Ich bin dann mal weg

Für ein Wochenende bin ich mit dem Mitbewohner und anderen Wortrebellen aus Erlangen etcetera in der Fränkischen. Wir wollen ein Wochenende lang Inspirationen sammeln, Texte schreiben, überarbeiten und alles in einem Poetry Slam enden lassen.

P.S. Am Sonntag gibt es auch wieder „alles für die Katz“, allerdings erst am Nachmittag oder gegen Abend.

Was willst du denn?

Immer
dauert genau so lange,
bis du nie genug davon bekommst.
Du stehst von Tönen umhüllt
auf dem Platz. So ist der
Schrei weniger laut und
trägt dich
über die Wolken,
dorthin,
wo der Flügel drei Beine hat
und fest auf dem Boden des Ungefähren darauf wartet,
dass der Schmetterling in China
genügend Stäubchen aufwirbelt
um Amor zu blenden.
Bis
er abstürzt aus allen Wolken.
Psyche an seiner Seite
welche die tropfende Kerze hält
mit ihr
die Wirklichkeit auslöscht
und wie eine gewöhnliche Badeente im Schaum versinkt.

#abc.etüden: Fledermaus, schwül, verraten

Dämmerung senkt ihre leisen Flügel über Bäume und Stein, hüllt alles ein, verwischt die Grenze zwischen heute und morgen. Einer großen Fledermaus gleich kriecht die Angst aus der Höhle, in der sie tagsüber schlief und beginnt ihren Flug durch die schwüle Nacht. Der Atem verrät die unruhigen Schläfer: Sie nutzt die Lücke, nistet sich ein, füllt sie allmählich auf, bis sie innerlich vergiftet nicht mehr zwischen dunklem Lug und heller Wirklichkeit unterscheiden. Grauen fesselt die Gedanken der Seelen, hält sie und hindert grenzenlosen Flug. Meist dauert es nicht lange, bis sie ihr eigenes Ich im Spiegelbild verkennen und nur noch mit dem Blick der Anderen urteilen.
Im gleichen Takt, in dem sich die Dunkelheit senkt, brechen in der vertraut scheinenden Welt Risse auf, zunächst fadendünn, bis im Lauf der Zeit das Licht mit Macht durch die Ritzen zwängt und zeigt: Es gibt einen Ort, an dem alles geborgen und unerreichbar bleibt für die Gespenster der Angst.
Ist Geburt Anagramm für Betrug, trägt die Liebe. Sie hält ihre sicheren Hände und fängt Fallende auf. Wird am nächsten Morgen der Schatten vom Licht vertrieben, zieht Angst machtlos von dannen.

Drei Worte in maximal zehn Sätzen: Das ist die Vorgabe für die abc.etüden bei Christiane.