12 Bilder vom 12. Oktober

Ich bin im Allgäu unterwegs. Zusammen mit Susanne Hausdorf und einigen anderen Bloggern und Journalisten.  Heute waren wir in Kempten  unterwegs und erfuhren beispielsweise, dass es die älteste Stadt in Deutschland ist.

Nachbildung römischer Backöfen in Kempten.

Blick von oben auf die Stadt.

Wir sind im Hofgarten unterwegs.

Ein Backkurs bei zwei Schwestern gehörte ebenfalls zum Programm.

Im Allgäu sind nicht nur die Wiesen, sondern auch die Streusel grün.

Kurz vor dem Abendessen warten die leeren Gläser auf ihre Befüllung…

Nachtisch. Jetzt bin ich echt satt – und gehe ins Bett. Auch wenn es noch keine zwölf, sondern erst acht Bilder sind. Gute Nacht.

Verbunden mit „draußen nur Kännchen“: Dort gibt es noch viel mehr Bilder zum Gucken.

Tagebuchbloggen am 5. Oktober

Draußen war es noch recht dunkel, doch die Katzen benahmen sich wie kleine Kinder und beschlossen, dass die Nacht jetzt vorbei sei. Also goss ich mir einen Kaffee auf, setzte mich an den Küchentisch und las Zeitung. Unarten muss ich ja nicht mit Futter belohnen, oder?

Der Mitbewohner blieb jedoch noch anderthalb Stunden liegen, bevor er seine Tasse mit Kaffee füllte und sich zu mir setzte. Das Wetter war wolkenverhangen, genau richtig, um in der Wohnung herumzukruschen. Da frische Burgerbrötchen im Backofen lungerten, habe ich rote Zwiebeln in dünne Ringe geschnitten und in der Pfanne glasiert. Für das Innenleben haben wir rote Linsen gekocht. Als diese abgekühlt waren, war auch kein Wasser mehr im Kochtopf. Also haben wir sie noch gewürzt, passend zur Größe der Burgerbrötchen zu kleinen Pattis geformt und in der Pfanne gebraten. Ja, es hat funktioniert, es war kein Matsch, da ich sie jedoch etwas trocken fand, gibt es da noch Verbesserungsbedarf. Wir werden weiter probieren.

Rote Zwiebeln in der Pfanne. Damit sie gut schmecken, kommt noch ein Löffel Honig dazu.

Schräg über die Wiese hinweg entsteht etwas, das nach einem Hochbunker aussieht: Ein sehr weißes, sehr kubistisches Gebäude mit dunklen und quer liegenden Fenstern, die mich doch sehr an Schießscharten erinnern. Dort haben am Vormittag die Fliesenleger Fliesen zersägt, am Nachmittag ist der Nachbar mit dem Rüttelfrosch stundenlang über seine künftige Einfahrt spaziert. Immer wenn ich dachte, oh, prima, jetzt ist Ruhe und jetzt könnte ich mich ganz entspannt an den Computer setzen, lärmte er weiter. So konnte ich mich nicht konzentrieren, jedenfalls nicht an meinem gewohnten Arbeitsplatz. Menno.

Weil der Mitbewohner morgen Besuch zum Essen erwartet, war er heute mit Küchendienst dran. Die Katzen schlichen ihm immer wieder nach, schauten, ob was abfällt und guckten ihn ausdauernd an, immer in der Hoffnung, dass er ihnen etwas gibt. Mit der Zeit schlich ein leckerer Duft durch die Wohnung und mir tropfte langsam der Zahn.

Seit vorgestern habe ich eine neue Maus, eine ergonomische und muss mich erst daran gewöhnen, wie damals bei der ergonomischen Tastatur. Aber ich bin mir sicher, es dauert nur zwei, drei Tage und ich kann sie mindestens so gut händeln wie die vorherige.

Ich saß dagegen immer wieder auf dem Sofa – weil draußen Lärm, ihr erinnert euch? – und habe meine Buchrezension zu „gottgewollt“ (link) mit Bleistift auf Papier vorbereitet. Das Buch fasziniert mich schon sehr.

Der geplante Workshop in Nürnberg lässt sich ebenfalls mit Papier und Bleistift vorbereiten, schließlich kann ich noch mit der Hand schreiben. Überhaupt schreibe ich gerne eine erste Fassung auf Papier, nicht in den Computer, jedenfalls dann, wenn es ein Text ist, über den ich länger sinniere und den ich nicht einfach so heruntertippe, wie beispielsweise eine Gemeinderatssitzung.

Außerdem warte ich auf die Post und darauf, dass sie mir mein Belegexemplar von Echt Oberfranken (link) bringt. Für ein Interview mit einem Jäger bin ich Anfang September nach Pressig/ Grössau gefahren, dorthin, wo der Frankenwald am tiefsten ist und sich Fuchs und Hase sprichwörtlich gute Nacht wünschen.

Irgendwie ging damit der Samstag recht unspektakulär vorbei, ich gucke nachher in der Küche, ob ich was essbares finde, ohne dem Mitbewohner das Futter für morgen zu stibitzen, ich werde mich aufs Sofa setzen, einen Pulloverärmel für die Lieblingshausziege stricken, schließlich wird es bald Winter und ich werde sehen, was der Fernseher so an Programm zu bieten hat. Außerdem habe ich für morgen Appetit auf einen saftigen Schokoladenkuchen, der will noch gebacken werden.

Damit endet das heutige Tagebuchbloggen, oder, wie es bei Frau Brüllen heißt: WMDEDGT. 

 

Tag der Einheit

Dritter Oktober, Tag der Einheit. Was offizielle Feiertage alles so verkünden, Einheit.

Frieden. Am ehemaligen Point Alpha.

Ehrlich? Wir sind 1990, weil wir renoviert haben, in unseren alten Sachen in den Westen gefahren, nach drüben, wir wollten irgendwas kaufen. Auch wenn ich nicht mehr weiß, was wir gebraucht haben, weiß ich noch, dass mein Bruder ganz stolz darauf war, dass er in seinen alten Klamotten nicht als Ossi erkannt wurde.

Später habe ich in Kassel studiert und gearbeitet, immerhin gab es zwar Bafög, doch das war recht wenig. Die vorgesetzte Kollegin, eine ganz liebe Frau, hatte einen deutlich erkennbaren östlichen Akzent. Woher sie kommt? Neinnein, auf keinen Fall aus dem Osten.

Ich musste raus aus der alten Wohnung, mir eine neue suchen. Eine Bekannte zog ebenfalls um, ihre Wohnung wurde frei. Die Vermieterin winkte ab. Nebenan bei der Nachbarin wohnte schon ein Ossi, der holte sein Heizöl immer an der Tankstelle, das wollte sie nicht.

Das Kind wechselte von der Grundschule auf das Gymnasium. Seit dieser Zeit nannte sie nicht mehr den Osten als Herkunft, sondern unseren damaligen Wohnort, allein, damit sie deswegen nicht mehr gehänselt wurde.

Es hat viele Jahre gedauert, bis ich in Gesprächen wirklich auf die Frage geantwortet habe, woher ich kam. Manchmal ist das auch der Moment, an dem ich sicher weiß, mit wem ich mich danach nicht mehr unterhalten möchte.

 

Die alte Kegelbahn

Es ist noch gar nicht so lange her, erzählte der Begleiter, als wir auf dem Parkplatz vor dem Einstieg zur Hausbachklamm an einem Holzbau vorbeigingen. Der Gasthof auf der Straßenseite gegenüber hatte für immer geschlossen und neben dem Holzbau rann emsig Wasser in einen hohlen Baustamm, der zu einem hölzernen Trog geworden war.

Es ist noch gar nicht so lange her, und ältere Menschen aus umliegenden Dörfern erinnern sich wohl noch daran, dass die Kegel auf der Kegelbahn von Buben aufgestellt wurden, wenn sie von der Kugel getroffen gefallen waren. Jetzt tanzen nur noch Staubkörnchen im Licht, an den Seiten lehnen alte Fenster, weil es hier keine Sicht auf bessere Zeiten mehr gibt. Spinnen weben in den Ritzen ihre Netze, halten alles Vergangene fest, auch das Kollern der Kugeln, die, von der Hand gelassen, über die Bahn rumpeln, bis am Ende ein, zwei oder neun Kegel fallen.

Es riecht nach Staub, nach harzigem Holz in der Sonnenwärme, vielleicht auch nach einer letzten Zigarette. Warum ist die Sehnsucht nach Vergangenem so stark?

Es entspricht nicht mehr den modernen Bedürfnissen, heißt es, wenn ein Haus abgerissen wird, damit Platz für Neues kommt. Doch wer bestimmt, was genau die Bedürfnisse, unsere und damit auch meine Bedürfnisse sind? Ich würde gerne einen Besen nehmen, den Boden fegen, die Scheiben von den Spinnweben befreien und die Sonnenstrahlen einladen. Dann ist es warm genug für alle, für mich, die Mäuse, das trockene Laub und die Zeit. Hier ist sie zu Hause, scheint mir, hier wohnt alle Zeit, die in der Welt ist. Das Lachen perlt als Echo von den Wänden, Bierflaschen werden zischend geöffnet und stoßen mit den Böden aneinander, bevor die Menschen ihren ersten Schluck trinken.

Hier spielt es keine Rolle, wer jemand ist, was er macht, wie viel er hat, es gibt Brotzeit, Bier und Limo, das reicht völlig aus. Und alle sitzen gemeinsam auf Bänken, ist der Witz gelungen, schlagen sie zustimmend mit der Hand auf den Tisch, klopfen dem Nachbarn die Schulter und genießen einfach den Abend als echten Feierabend, nach getaner Arbeit, ob auf dem Feld oder im Wald. Sie können sehen, was sie geschafft haben, das ist mehr, als mancher von uns heutzutage sagen kann, vor allem dann, wenn Buchstaben virtuell bleiben und Zahlen über das Leben der Menschen verfügen.

Erinnern wir uns daran, was wirklich wichtig ist, die Nähe zu den anderen, eine Nähe, bei der ich die Wärme spüren kann, weil die Bank sonst nicht für alle reicht.

Verbunden mit Cubus Regio und „Das wars“.

Alles für die Katz #96


Katzen sind einfach überall zu Hause.Manche laufen weg, wenn sie mich sehen und warten nicht ab, bis ich sie fotografieren kann. Manche jedoch besetzen ihren Platz so selbstverständlich, als würden sie sagen: Mensch, bring mir doch endlich was zu essen.

alles_fuer_die_katz_logo_120x120Wer sich gerne am Projekt “Alles für die Katz” beteiligen möchte, kann das an jedem 1. des Monats machen. (Momentan habe ich mich dazu entschlossen, dass es „Alles für die Katz“ nur noch einmal im Monat gibt, jeweils am 1.)

Einfach den eigenen Beitrag im Kommentar verlinken: Und schon freuen sich alle Katzenfans über schöne Bilder. Das von Kerstin gestaltete Logo darf sich auch jeder mitnehmen und verwenden, der bei “Alles für die Katz” dabei ist. Klickt euch durch die Galerie der Katzen, streichelt ihnen über den Kopf, lasst euch auch einmal anfauchen – und sagt einfach denen, die sie fotografiert haben, wie schön ihre Katzen sind.