einsilbig

ein – sil – big
will der Tag
sein. Wert ist
die Ruh, nur kein Geld
der Welt
reicht, ihn zu sehn.
Wer will, kann ihm
Zeit sein –
die Uhr zeigt den Grad
der Näh an
und der Zahn nagt
am Tuch.

 

 

 

 

 

 

Während der Tag als solcher heute aus den drei T: texten, telefonieren und Teetrinken bestand, klang der Abend mit einer Lesung aus. Moni hatte sich zu selbstfahrenden Autos Gedanken gemacht, und mir gefielen besonders die lyrischen Texte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.