fünfzig Ave Maria sind ein Rosenkranz

Ich weiß doch gar nicht, was Hunger heißt. Dabei haben ihn noch die Großeltern gespürt, selbst bei den Eltern war gelegentlich Schmalhans Küchenmeister, wie man damals so sagte. Es gab Zeiten, in denen altes und hartes Brot nicht weggeworfen, sondern kleingeschnitten in den Kaffee gebrockt wurde.

Ich weiß nicht, was es heißt, zu frieren.

Danken heißt, Abhängigkeiten einzugestehen. Ich bin nicht alleine. Ich kann nicht alles alleine. Auch wenn es heutzutage einfacher ist, alles zu kaufen, niemanden zu brauchen oder zu bitten.

Während ich heute am Vor- und Nachmittag einiges geschrieben habe, war später Zeit für ein ausgiebiges Telefonat. Glücklicherweise hat mich der Mitbewohner daran erinnert, dass Rosenkranzandacht für die Mutter seines Freundes angesetzt war. Wir kamen so rechtzeitig, dass wir den Zettel an der Kirchentür fanden, auf dem der korrekte Ort vermerkt war und waren trotzdem pünktlich anwesend.

In Nazareth hängen Marienbilder aus aller Welt.

In dieser Zeit zwischen Tod und Begräbnis ist die Rosenkranzandacht eine gute Möglichkeit, gemeinsam zu sitzen, zu beten und an die Verstorbenen zu denken. Eine Frau fing mit dem Beten an, die anderen fielen ein und murmelten mit.

Es ist schon seltsam: Meditationen sind schick. Besonders dann, wenn während dieser Zeit irgendwelche Mantras oder für uns unverständlichen Formeln gemurmelt werden. Dabei ist der Rosenkranz nichts anderes. Es ist eine Meditation: Eine betet vor, ich brauche nicht nachzudenken, sondern kann einfach mitmurmeln und in diese vertraute Gemeinschaft eintauchen, auch wenn ich kaum jemanden von denen kenne, die in der Kirche sitzen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.