Geborgte Worte #Frapalywo Tag 1

„heute nacht bin ich unten beim ballast“ (geborgt von tomas tranströmer aus „nachtdienst“)

als wäre die zeit ein meer,
zwischen versunkenen erinnerungen
spielen fische fangen
jeder erlebte tag schickt
eine Handvoll staub, der
wie Sand auf den Grund sinkt
bis er unten
zu sedimenten versteinert
tentakelgleich schwanken die Fäden der Medusen
in der Strömung der emotionen
streicheln in der trauer
dicht unter dem Wasserspiegel
schaue ich in ihn hinein,
blickt persephone zurück.

Verbunden mit der Frapalywo, der Lyrikwoche von Frau Paulchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.