Geräteschuppen, kupferfarben, feiern: #abc.etüden

In kupferfarbenen Nächten
befreien sich lang gehegte Träume
von den Spinnweben,
in denen sie sich lange gehüllt darauf gewartet haben,
dass ihre Zeit kommt.
Geduldig bleiben sie als Schatten im Geräteschuppen,
dort, wo all das abgelegt wird,
was sich der Geschwindigkeit in den Weg stellt,
Stromlinien zum Strudeln bringt,
Widerstand bietet.
Sie hängen an den ungenutzten Haken,
feiern so lange für sich alleine,
bis sie aus den Fäden entwirrt
klar sichtbar werden.
Manche von ihnen sind heimliche Wünsche der Kinder
aus einer Zeit,
in der selbst Wünschen nicht geholfen hat
aus einer Zeit,
in der klare Takte den Rhythmus bestimmen,
Improvisationen und Koloraturen kein Ohr finden.

 

 

 

 

 

 

 

Es sind die Wünsche,
die von anderen verlacht,
sich verkriechen, so lange,
bis sie fast vergessen sind.
Scheint in stillen Nächten der Mond,
kreisen Fledermäuse um den Lichthof
der Straßenlampen. Insekten, die das künstliche Licht
für die Offenbarung halten, werden
Beute nächtlicher Räuber.
Hoffen wir,
dass ebenjene Träume aus der Freiheit der kupferfarbenen Nächte
fliegen können und dass ihr Weg
nicht im Netz
kühler Berechnung sein klebriges Ende findet.

Die Wörter für die Textwochen 24/25 des Schreibjahres 2020 spendierte Susanne vom Blog books2cats:

Geräteschuppen
kupferfarben
feiern.

Diese 3 Begriffe sind in maximal 300 Wörtern unterzubringen. Bitte sehr. Wer die anderen Etüden lesen möchte: Hier geht es zu Christiane und ihrem Blog.

 

2 Gedanken zu „Geräteschuppen, kupferfarben, feiern: #abc.etüden

Schreibe einen Kommentar zu Judith Manok-Grundler Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.