Lechweg: Die sechste Etappe

Heute ging es am Fluss entlang, an der Lech, eben, durch viel Auwald. Manchmal auf einem Damm, manchmal einfach durch einen Wald voll Kiefern, Weiden, Birken und Ebereschen.

Strandgut und Geröll im ausreichend breiten Flussbett.

Der Fluss fließt wild und ungezĂ€hmt, hat ausreichend Platz und nimmt sich den Raum, den er braucht. Legt die Steine ab, die er aus den Bergen heruntertransportiert und bahnt sich immer wieder einen neuen Weg. Treibgut liegt auf dem Geröll. Mir fĂ€llt ein Lied von Hannes Wader ein: „Lebe einzeln und frei/ wie ein Baum und dabei/ brĂŒderlich wie ein Wald, diese Sehnsucht ist alt“:

Nein, hier gibt es keine Uferpromenade mit Blumenrabatten, Laternen und Cafes, hier bröselt der Asphalt in den Fluss, wenn dieser daran nagt.

Hinter einer BrĂŒcke fĂŒhrte uns ein Schild nur ein kurzes StĂŒck in die Irre. Der Weg war so gut ausgeschildert, dass ein fehlendes „L“ (fĂŒr Lechweg) sofort auffiel und uns zeigte, dass wir auf dem Holzweg waren.

Radfahrer auf dem Lechtalweg

Immer wieder waren auf dem oft recht breit bekiesten Weg Radfahrer unterwegs. WĂ€hrend sich einige von ihnen so breit machten, dass sie uns fast mit dem Lenker streifen, obwohl wir schon auf dem Rasenstreifen am Rand standen, warnte bei einer anderen Gruppe der erste Fahrer alle anderen und sie machten prompt Platz und fuhren auf die Seite. Na pravo, rief ein Vater seinen beiden Söhnen zu, nach rechts – dabei wĂ€ren sie so gerne links abgebogen, wie es schien.

Bald ist es geschafft und die Unterkunft erreicht

Nur das letzte StĂŒck Weg zog sich lange am Lech entlang. Auf dem anderen Ufer sahen wir schon die Kirche unseres Zielortes, mussten jedoch noch bis zur nĂ€chsten BrĂŒcke – und spĂ€ter auch wieder zurĂŒck – laufen.

Ach und: Morgen laufen wir nicht nur insgesamt gut 25 Kilometer, sondern fahren anschließend nach Hause. Ich glaube, da habe ich hier auch mal einen Tag Pause verdient, bevor es den siebten Bericht ĂŒber die Wanderung auf dem Lechtalweg gibt.

Ein Gedanke zu „Lechweg: Die sechste Etappe

  1. Danke fĂŒr die schönen Bilder von der weiterne Etappe und danke fĂŒr Hannes Wader :O)))
    Ich wĂŒnsche Dir eine zauberhafte neue Woche!
    ♄ Allerliebste GrĂŒĂŸe , Claudia ♄

Schreibe einen Kommentar zu Claudia Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.