Rites de passage – ziehende Tage

Die Tage ziehen wie die Autos auf der Straße vorbei, blinken in der Ferne auf, kommen allmählich näher, fahren vorbei Рund entschwinden auf der anderen Seite. Während jedoch Autos ein Ziel haben, schließlich sitzt jemand in ihnen, lenkt, gibt Gas, bremst, fährt von irgendwo nach anderswo, haben die Tage kein Ziel, sie vergehen einfach.

Es gilt, einen Sinn zu finden. Warum mache ich das alles √ľberhaupt? Ja, warum m√ľssen wir Menschen als Menschen einen Sinn im Leben finden? Wir k√∂nnten doch einfach in den Tag hineinleben, so √§hnlich wie es die Tierchen machen, die sich was zum Essen fangen, sich gegenseitig lausen und kraulen, und √ľberhaupt die Tage einfach ziehen lassen. Ihnen ist – wenigstens fast – alles gleich-g√ľltig.

 

Wer behauptet, Sinn des Lebens sei es, Dinge anzuhäufen, vergisst, dass die Dinge als solche keine Bedeutung haben, sie bekommen nur dann eine, wenn wir ihnen eine geben, welche es auch immer ist.

Ich hatte fast vergessen, wie erholsam Provinz sein kann. Alles geht einen Tacken langsamer, es sind deutlich weniger Menschen unterwegs. Keiner staunt, keiner sieht sich um, keiner fotografiert irgendwas. Hier gibt es ja einfach nichts, es ist gut so, wie es ist, von einer ausgesuchten Belanglosigkeit. Und genau das macht den Reiz aus. Ich sitze herum, gucke zu, was andere machen, gelegentlich guckt auch jemand zu mir und ich habe das Gef√ľhl, gleich k√∂nnte jemand kommen, den ich noch von fr√ľher kennen k√∂nnte.

Auf dem R√ľckweg habe ich erst noch einen kleinen Umweg gemacht, Geld ausgegeben (das Ergebnis auf Twitter geteilt ;-)) und bin Stra√üenbahn gefahren, erst gem√ľtlich in die eine Richtung, dann zur√ľck, in eine andere Richtung und erst beim dritten Mal war es genug, jetzt nahm ich die Bahn, die in die richtige Richtung fuhr

Es ist entspannend, so ohne Ziel unterwegs. Und pl√∂tzlich meldet sich die lang vermisste Konzentration zur√ľck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.