Teresa von Avila

Gestern war Premiere: Wir haben unseren Vortrag über Teresa von Avila zum ersten Mal gehalten. Angemeldet waren acht Teilnehmer, gekommen sind dreizehn.

Teresa war Nonne, Heilige, Mystikerin, lebte im Spanien des 16. Jahrhunderts.

Nicht für alle Menschen war sie bequem: „Diese Teresa von Avila ist ein unruhiges, ungehorsames und verstocktes Weibsbild, das unter dem Vorschein der Frömmigkeit verkehrte Lehren erfand und andere wie eine Lehrmeisterin belehrt – obwohl der Heilige Paulus anordnete, dass Frauen nicht lehren sollen“, urteilte der päpstliche Nuntius.

Glücklicherweise hatte sie mit König Philipp II. von Spanien einen mächtigen Beschützer. Für sie ist Selbsterkenntnis wesentlich – und so können wir heute noch etwas von Teresa lernen:

  • Geh deinen eigenen Weg.
  • Bilde dich stets weiter.
  • Lass dich von niemandem beeindrucken.
  • Erkenne dich immer mehr und besser.
  • Genieße das Leben.

Weil nicht alle Wahrheiten leicht verdaulich sind, hatten wir spanische Tapas vorbereitet und sie nach dem Vortrag gereicht. Wir saßen gemeinsam an einer Tafel und haben uns beim Essen gut unterhalten.

Der Palacio des Portico, einer der ältesten in der Alhambra.

Wer bedauerlicherweise an diesem Termin nicht dabei sein konnte, hat am 30. Juni Gelegenheit: Wir halten den Vortrag in der Benediktinerinnenabtei Kirchschletten noch einmal, selbstverständlich auch mit Tapas.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.