Rites de passage – Plan

Ich habe keinen Plan. Ich habe manchmal ein paar Termine, ich versuche, an diese zu denken, habe aber keinen Plan, den ich erf├╝llen muss. Erf├╝llen muss, um jemand zu werden, jemand, den ich vorher gr├╝ndlich antizipiert habe, weil es andernfalls nichts wird.

Werden Menschen nur so geplant etwas? Wo bleibt dann der Zufall, der Kairos, der beim M├Ąandern auf dem Weg an mir vorbeiflitzt?

Ach, du meinst, ich verpasse ihn ohnehin, einfach, weil ich nicht aufpasse, sondern lieber dem Schmetterling auf der Blume am Wegrand folge? Nein, ich bin nicht jeden Moment in Hab-acht-Stellung, versuche mich eher in frei schwebender Aufmerksamkeit, weniger fokussiert, daf├╝r aber achtsam f├╝r die Dinge, die sich fast au├čerhalb des Blickfeldes am Rand bewegen. Daher bleibe ich im Moment lieber etwas zur├╝ckgezogen von der Welt und sehe zu.

Was heute gut war:

    • Der Take-Over des Accounts der Metropolregion hat funktioniert. F├╝r eine Woche werde ich jetzt Bilder von lohnenswerten Zielen dort posten und darf meinen eigenen Account und die Website verlinken. : Instagram Metropolregion┬á
    • Schnippeln, kochen, schw├Ątzen und essen mit U.
    • Abendessen, gehen, schw├Ątzen und schreiben mit N.

Klar, so eine Stadt hat einen Plan. Aber ich nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.