Der Albaicin in Granada

Granada.

Blick auf den Albaicin von der Alhambra aus.

F├╝r ganze zehn Tage lang wohnen wir im ├Ąltesten Stadtteil Granadas, dem Albaicin. Seit 1994 Weltkulturerbe, werden die engen Gassen und G├Ąsschen nicht etwa passend f├╝r den Autoverkehr gemacht, sondern einfach daf├╝r gesperrt. Au├čer Taxis, den kleinen Bussen und den wenigen Anwohnern darf hier niemand mit dem Auto herumfahren. Das ist insoweit erfreulich, dass es eben auch so gut wie keinen Autoverkehr gibt.

Granada.

Buckeliges Stra├čenpflaster, hier vor einer Kirche mit Reis.

Aufpassen muss ich trotzdem. Das buckelige Stra├čenpflaster ist alles andere, als eben und hat mir einiges an Schwei├čtropfen abgefordert, als wir bei der Ankunft das Gep├Ąck mal eben zu Fu├č zur Unterkunft bringen wollen: Das sind doch nur vierhundert Meter, das k├Ânnen wir ja laufen. Dazu kommt, dass es keine Gr├╝nfl├Ąchen gibt, Hunde also einfach auf das Pflaster pinkeln und dort auch ihr H├Ąufchen machen. Nach einer Weile ist dann alles trocken, und stinkt auch nicht mehr, aber bis dahin ist es besser, wenn ich die Tretminen sorgf├Ąltig meide.

Sch├Ân ist es trotzdem, ehrlich. Auch wenn jeden Abend im Restaurant nebenan der Takt des Flamencos laut in die Nacht knallt, der Muezzin vom Minarett ruft und es sich manchmal anh├Ârt, als w├╝rden die Reisef├╝hrer ihre Gruppen direkt durch das Haus f├╝hren. Macht nichts. Ich wei├č ja, dass eine Mauer dazwischen ist. Es f├╝hlt sich trotzdem seltsam an, wenn alles so eng auf der Pelle h├Ąngt. Ich bin es schlie├člich nicht mehr gewohnt. Dabei ist es auf einem Zeltplatz ja ├Ąhnlich, die W├Ąnde bestehen nur aus Stoff und dass die Nachbarn f├╝nf Zelte weiter weg ├äpfel knurpseln, ist zweifelsfrei zu h├Âren.

Hier gibt es alles: frischen Fisch im Gesch├Ąft, frisches Obst und Gem├╝se auf dem Markt, eine unglaubliche Menge an Kneipen, Restaurants und Bars. Nebenan, fu├čl├Ąufig gewisserma├čen, ist der Stadtteil Sacromonte:

Granada.

Granada: Stadtteil Sacromonte mit den Zigeunerh├Âhlen.

Ebenso verwinkelt, mit kleinen H├Ąuschen und – Wohnungen, die in den Berg hinein gegraben wurden. Die Cuevas werden von Zigeunern bewohnt, manche bieten wohl Luxus, aber wir sahen von der Abtei Sacromonte aus auch H├Âhlen, die bewohnt sind, aber bestimmt noch nicht einmal ├╝ber flie├čendes Wasser verf├╝gen d├╝rften.

Granada.

Granada: Albaicin.

Granada.

Granada: Blick vom Albaicin auf die Alhambra.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.