Der erste Schnee im Jahr 2016

Heute war so ein Tag des eigentlich. Eigentlich war ich schon fr├╝h aus den Federn, einfach weil es drau├čen – dank des Schnees – schneller hell wurde. Und ich wollte eigentlich raus, wandern, durch ebendiesen Schnee.

m├╝nsterschwarzach 179

Vierzehnheiligen: ├ťber der Kanzel

Also fuhren wir nach Vierzehnheiligen, schlie├člich l├Ąsst es sich von dort gut zum Staffelberg laufen, von dem eine gro├čartige Aussicht…

m├╝nsterschwarzach 184

Vierzehnheiligen. ├ťber der Kanzel

In der Kirche grinste mich das kleine Engelchen an, das ├╝ber der Kanzel unter einer Decke steckte. Sonntags waren wir als Kinder ja auch immer schon munter, wenn die Eltern noch schliefen, nahmen Wolldecken und verh├Ąngten damit Tisch und St├╝hle zu einer kuscheligen H├Âhle. In dieser gab es Kekse und Limo und was zu lesen. Der gro├če Engel h├Ąlt ja auch ein Buch in der Hand und wenn alle Besucher gegangen sind, ziehen sie sich die Decke ├╝ber die Ohren, knipsen die Taschenlampe an und kuscheln sich zusammen.

Nach der Kirche fiel wieder Schnee vom Himmel und der Mitbewohner hatte seinen Hut vergessen. Wir gingen – statt auf den Staffelberg – lieber in das Brauhaus, tranken ein Nothelferbier, futterten Wei├čw├╝rstchen┬áund Brezen.

Es schneite immer noch. Also auf┬ánach Staffelstein, ins Thermalbad. Ist ja noch vor dem Mittag, da wird es dort ruhig sein. Dachten wir. Doch der Parkplatz war voll – und so haben wir gar nicht erst ausprobiert, wie es sich als Sardine im warmen Wasser so anf├╝hlen mag. Wir tr├Âdelten ein wenig auf der Landstra├če, bis mir einfiel, dass links vom Staffelberg eine kleine Kirche auf einem anderen Berg steht, zu der ich schon immer mal wollte. Der Weg wurde schmaler, ein Schild erlaubte zwar nur „landwirtschaftlichen Verkehr“, aber wir hatten ja ein Anliegen. Der Weg f├╝hrte uns unter der Autobahn durch, Wanderer mussten ausweichen, der Gegenverkehr ebenso zur H├Ąlfte auf den Seitenstreifen wie wir. Irgendwann waren wir oben, doch dort war zu.

m├╝nsterschwarzach 189

Kapelle auf dem Veitsberg.

Och n├Â. Wenn nicht offen ist, kriegt ihr auch nichts von mir. Hier oben war ├╝brigens auch einst ein keltisches Irgendwas, so wie auf dem Staffelberg und auf dem Walberla – und jetzt steht eine Kapelle dort.

m├╝nsterschwarzach 185

Schild an der T├╝r.

m├╝nsterschwarzach 188

Blick zum Staffelberg.

Der Blick von hier oben ist ebenfalls fantastisch, ich denke, wenn das Wetter sch├Âner ist – oder wenn wieder Fr├╝hjahr ist und alles gr├╝n wird, sollten wir hier oben dringend mal wandern gehen. Da es heute mit dem Wandern und dem Thermalbad also nix war, lungern wir vor dem Ofen auf den Sofas herum und machen – nix. Eben.

m├╝nsterschwarzach 192

Baum mit Herz. Ob in das Loch die Liebesw├╝nsche und -schw├╝re versenkt werden?

6 Gedanken zu „Der erste Schnee im Jahr 2016

  1. Wir, liebe Jaelle, warten noch auf den ersten Schnee, nein, nicht sehns├╝chtig, wenn ich ans Autofahren denke, eigentlich nur deshalb, weil wir wissen wollen, ob die Natur ├╝berhaupt noch funktioniert…
    Das ‚Herz mit Loch‘ im Baum ist sch├Ân und die Aussicht auf den Staffelberg zwischen den beiden Baumriesen hindurch einfach grandios. Im Fr├╝hling stelle ich mir das auch toll vor.
    Dir ein frohes Neues Jahr und liebe Gr├╝├če Edith

    • Auch die Aussicht vom Staffelberg auf die Untermainebene ist fantastisch. Und nach gegen├╝ber, zum Kloster Banz. Nicht umsonst hat Victor von Scheffel die ganze Gegend als „Gottesgarten“ benamst. ­čÖé
      Viele liebe Gr├╝├če auch zu Dir!

    • Stimmt. Bleibt ein Winter ohne Schnee, fehlt etwas. ­čÖé Er hat aber seinen Schrecken verloren… Jetzt haben wir warme H├Ąuser, warme Stiefel, warme Jacken und uns geht es gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.