Nicht auszudenken, nicht drüber nachdenken

Alltag ist wie alle Tage, das Leben funktioniert auf Autopilot und das ist gut so. Ich muss nicht alles hinterfragen, nicht über alles nachdenken, nicht alles neu erfinden. Alles im Fluss, gewissermaßen. Wäre da nicht dieser Stachel, der sagt: Das kann doch nicht alles gewesen sein, du musst doch immer wieder was neu und was neues und überhaupt kann doch nicht alles so bleiben, wie es ist. Das wäre doch Stillstand, Ruhe in Frieden oder so, das kann es ja nicht gewesen sein.

Ich erinnere mich, dass ich vor einiger Zeit einem Gedächtnistrainer zugehört habe, einem Trainer, der mir erzählen wollte, wie ich es anstellen kann, dass ich nicht mehr so viel vergesse. Dabei vergesse ich gar nicht viel, vorausgesetzt, ich habe es mir notiert. Das ist ein bisschen wie beim Spickzettel-Schreiben: Ist er fertig, brauche ich ihn nicht mehr. Eigentlich muss ich mir nicht mehr viel Neues merken, jedenfalls nichts, was anschließend abfragebereit im Gedächtnis verbleibt. Schule und Studium sind schließlich lange vorbei und das Internet erlaubt mir schnellen Zugriff auf Namen, Daten und Fakten. Die brauche ich mir nicht mehr zu merken, ganz egal, was der Geschichtslehrer damals behauptet hat.

Da allerdings das Gehirn ebenso faul wie andere Muskeln ist, gilt auch hier: Wer rastet, rostet. Soll das Denken gut funktionieren, braucht das Hirn Sauerstoff, Trinken und ausreichend Schlaf. So weit, so klar.

Dann allerdings zeigte der Gedächtnistrainer nur solche Tricks, die im Alltag völlig unbrauchbar sind: Ich brauche weder Zahlen durch 5 oder durch 9 zu teilen, falls doch, nehme ich einen Taschenrechner. Er erklärte, wie sich Vokabeln durch Bilder leichter einprägen: Adler frisst Igel, ergo Adler heißt Eagle. Diese Technik brauche ich nicht, ich kann dividieren und wenn ich Vokabeln lerne, lieber im Zusammenhang, in der Situation, in der ich sie auch tatsächlich anwenden kann.

Gedächtnisweltmeister trainieren so, sagte der Gedächtnistrainer. Ich will aber kein Gedächtnisweltmeister werden, ich will meinen Alltag leben. Dafür brauche ich weder Listen noch Zahlenreihen. Eigentlich will ich ja etwas anderes: Ich will Namen, Daten, Orte und andere Dinge nicht nur speichern, sondern die Informationen viel lieber kreativ verarbeiten. Der Alltag funktioniert genau deswegen so gut, weil er ja alle Tage gleich abläuft. Ich muss mir keine Gedanken über die Dinge machen, die gut funktionieren.

Allerdings hat der Alltag auch seine Tücken: Habe ich mich einmal für einen Ablauf oder eine bestimmte Reihenfolge entschieden, möchte diese, dass ich das immer so weiter mache. Glaube ich, dass ohne Kaffee am Morgen nichts geht, könnte es auch anders sein, es gab auch lange Jahre, in denen ich überhaupt keinen Kaffee trank. Es gibt Reihenfolgen, die sich als so sinnvoll erwiesen haben, dass sie nieundnimmernicht geändert werden. Wer zuerst den Boden putzt und anschließend die Krümel von Tisch und Arbeitsplatte wischt, muss sich nicht wundern, dass der Boden nur für kurze Zeit sauber war.

Manchmal begleiten Engel den Tag, den Alltag.

Nur wenn ich Alltag bei mir habe, kann ich aufmerksamer durch den Tag gehen, die kleinen Dinge wahrnehmen und achtsam sein. Haben sich meine Spuren auf alltäglichen Wegen tief eingegraben, kann ich sie verlassen, neue Wege gehen.

Selbstredend hatte der Gedächtnistrainer seine Bücher dabei und pries sein Seminar fürs Gedächtnistraining an, beides allerdings nicht kostenlos.

Verbunden mit: Cafe Weltenall und dem Projekt „Alltag“.

Ein Gedanke zu „Nicht auszudenken, nicht drüber nachdenken

  1. Erst einmal herzlichen Dank für deinen Beitrag, und dass du dazu gekommen bist!

    Als ich jung war mochte ich keine Routinen, weil ich, so wie du es auch beschreibst, fürchtete einzurosten und wenn ich etwas konnte, habe ich mir neue Felder gesucht, durchaus auch Arbeitsfelder, um wieder Neues zu lernen, bis es mir wieder langweilig wurde, es hat eine Weile gedauert, bis ich das Entspannte in der Routine entdeckt habe, da war plötzlich Raum, ich musste nicht mehr über die Handgriffe nachdenken, noch stressten sie mich. In diesem Raum durften dann Ideen wachsen für anderes oder Gedanken zuende gedacht werden oder …
    Leider aber habe ich nie einen Arbeitsplatz inne gehabet, der einen Wochenrhythmus vorgegeben hätte, mal hatte ich am Montag/Dienstag frei, mal am WE, mal am Donnerstag/Freitag und das sorgt auf Dauer schon auch für eine gewisse Unruhe. Da gilt es aufmerksam mit den Pausen und den einzelnen freien Tagen zu sein und umzugehen!
    Herzliche Grüsse
    Ulli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.