Tagebuchbloggen am 5. August

Jeden Monatsfünften versammelt sich die Gemeinschaft der Tagebuchblogger bei Frau Brüllen und erzählt, was sie den ganzen Tag über so getrieben hat. Das ganze hat auch eine Abkürzung: WMDEDGT, was nichts anderes heißt als: Was machst du eigentlich den ganzen Tag. Nun denn:

Heute ging der Tag schneller vorbei, als ich irgendwie hinterhergucken konnte. Nach dem obligatorischen Kaffee, Müsli, Katzenkraulen habe ich einen Einstieg in einen Text über die Passionsspiele in Erl gewagt. Bis jetzt finde ich ihn ja halbwegs gelungen, mal sehen, was ich morgen darüber denke. Das ist nämlich gar nicht so einfach, ich meine, das Stück ist bekannt, ebenso wie der Ausgang desselben. Damals als magischen Schutz vor der Pest verstanden, führen die Erler ihre Passionsspiele bis heute auf, nicht jedes Jahr, aber immerhin regelmäßig, bis heute.

Die Passion endet immer gleich. Trotzdem besuchen erstaunlich viele Menschen die Passionsspiele in Erl.

Gegen Mittag hatten wir dann eine Verabredung, fuhren gemeinsam zu viert nach Bamberg, speisten beim Italiener, tranken noch einen Kaffee in Sichtweite des Rathauses, unterhielten uns, genossen den Tag, bis sich der Mitbewohner daran erinnerte, dass er noch einen Termin in Fürth hatte und jetzt endlich losfahren müsse. Gut.

Wieder zuhause, sah ich den Katzen beim Schlafen zu, kraulte hinter ihren Ohren und kramte mein Malzeug zusammen. Morgen hat jemand Geburtstag, und da brauchte ich noch eine Geburtstagskarte. Was ich verschenke? Das, was es heutzutage so selten gibt: Zeit. Mal sehen, ob das Geschenk jemals eingelöst wird. Nein, ich spekuliere nicht darauf, ich würde mich wirklich sehr freuen, wenn ich meine Zeit verschenke und diese auch angenommen wird, aber in diesem Fall weiß ich es nicht. Sicher, ich könnte auch etwas kaufen, Schmuck, Parfüm, irgendwelches Schnickeldi. Aber all das wären Dinge, Zeug, das ich kaufen würde und bei dem ich das Gefühl hätte, dass ich mich einfach freikaufen würde.

Sonst? Ja, sonst ist heute eigentlich nichts passiert. Wir haben zu viert eine schöne Zeit verbracht, gut gegessen, gut miteinander geredet, das ist doch schon was. Das machen wir manchmal viel zu selten. Die schnellen Antworten auf WhatsApp oder anderswo suggerieren eine Nähe, die oft nur eine scheinbare Nähe ist. Für eine echte Nähe brauche ich Zeit. Manchmal auch eine ganze Menge Zeit.

Verbunden mit: Frau Brüllen und dem WMDEDGT.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.