Von einem, der auszog.

Geboren werden, ├╝berleben, immer wieder geboren werden, um immer wieder zu ├╝berleben, jeden einzelnen Tag. Wer kann die Angst eine Kindes ermessen, das sich unter dem Tisch verkriecht, weil sich die Erwachsenen verkleiden, poltern und mit der Rute drohen? Unter dem Tisch ist Sicherheit, oben Gel├Ąchter, ├╝ber die Dummheit des Kindes – und die Gl├Ąser klirrten: Prost!

Wer kann die Angst eines Mannes ermessen, der, in eine Uniform gesteckt lernt, auf Ziele zu schie├čen, wenn er den ersten Menschen sieht, der t├Âdlich getroffen f├Ąllt – um nie wieder aufzustehen? ├ťber diesen Schrecken half noch nicht einmal der Alkohol hinweg, kostete doch eine Flasche Bier in den russischen Weiten weit mehr, als der Sold vertrug.

Betrug ist das Anagramm von Geburt und so wurden sie um ihr Leben betrogen, lernten nur, wie sie ├╝berleben konnten – und das oft auf Kosten von anderen. Der Preis war hoch, es war der Preis des Nicht-Sehens, des Nicht-Sp├╝rens, des Nicht-lieben-k├Ânnens, nie mehr. Konnten die Soldaten bei ihrer R├╝ckkehr noch ein liebendes Gegen├╝ber sehen? Konnten sie ihre Frauen, ihre Kinder wahrlich lieben? Sicherlich nicht. Sonst w├Ąre vieles anders geworden. Sicher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.