Seid gut zu Vögeln

Vögel.

Kaum wird es bei uns nach dem langen und kalten Winter ein kleines bisschen wĂ€rmer, fĂ€ngt das Gras an zu wachsen und die ersten Blumen blĂŒhen. Dann kommen sie. Jedes FrĂŒhjahr, wenn es bei uns anfĂ€ngt zu grĂŒnen und zu blĂŒhen, fallen sie in großer Anzahl bei uns ein. Sie kommen aus dem warmen SĂŒden, wo sie ĂŒberwintert haben, schließlich ist es dort schöner und wĂ€rmer als bei uns. Still, leise und heimlich besetzen sie HauswĂ€nde, Hecken und BĂ€ume. Sie sammeln ihr Baumaterial einfach zusammen, fragen dabei weder um Erlaubnis, noch zahlen sie ein entsprechendes Entgelt. Aus Holz und Stroh, aus trockenem Gras und Lehm errichten sie ihre Bauten völlig ohne Bauplan oder Erlaubnis der Bauaufsicht. Sie nisten sich ein, vögeln, setzen ihre Brut in die Welt, fressen sich ĂŒberall durch, sammeln und raffen an Futter, was sie nur kriegen können, ohne jegliche Gegenleistung. Sie sĂ€en nicht, sie bauen nichts an, sie ernten einfach nur und nehmen sich gewissermaßen alles vom bereits gedeckten Tisch. Sie mĂŒssen schließlich ihre Kinder versorgen, die alles brauchen, was sie kriegen können.

Doch auch wenn diese groß sind und eigentlich selbst fĂŒr ihr Auskommen sorgen könnten, geben sie nichts zurĂŒck. Sie sĂ€en nicht, sie helfen nicht, sie rotten sich statt dessen in großer Anzahl zusammen und fressen, was das Zeug hĂ€lt. Irgendwann, wenn die Tage wieder kĂŒrzer werden, sitzen sie in luftigen Höhen und warten darauf, dass der Wind fĂŒr sie gĂŒnstig steht. Dann fliegen sie auf – und davon. Einfach so.

Das ist mein Beitrag zu den Magic Letters von Paleica: S wie schwarz-weiß. Der Klick auf den Link fĂŒhrt zu den anderen Teilnehmern.

Wasser. Spiegelung.

Granada

Granada: Die Alhambra.

Je kĂ€lter und nasser es draußen ist, desto weiter scheint der August mit seiner Hitze in Spanien bereits zurĂŒckzuliegen. Da wir heute in der Stadt essen waren, statt zu Hause zu kochen, ging es zu Fuß zum Rathaus, und ein kleines StĂŒck an der mittelalterlichen Stadtmauer von MĂŒhlhausen entlang. Im Gegensatz zur wuchtigen Festung auf der Alhambra in Granada wirkt diese regelrecht klein und zierlich, reichte aber aus, die blinden Hessen, die armen Eichsfelder und die Raubritter vom Hanstein abzuwehren.

Einen großen Anteil am Zauber der Alhambra haben die vielen WasserflĂ€chen in den Innenhöfen. Hier haben die GebĂ€ude keine Mauern, so wie bei uns. Die Grenze zwischen Innen und Außen ist nicht die Wand, sondern das Haus. Im Zentrum ist der Hof, ohne Dach, so dass die Sterne des Himmels nachts scheinen, die RĂ€ume sind um diesen herum gruppiert und wirken mit ihren offenen SĂ€ulenreihen wie Loggien. Wasser spielt dabei eine große Rolle und ist in irgendeiner Form immer anwesend. Das mag zum einen mit dem Koran und seinen ErzĂ€hlungen vom Paradies zusammenhĂ€ngen, zum anderen damit, dass es in Andalusien heiß und trocken ist.

Das ist mein Beitrag fĂŒr das Black&White Fotoprojekt von Czoczo. Der Klick auf das Logo fĂŒhrt zu den anderen Teilnehmern:

BW2015L-550

 

 

 

Steine statt Brot

KrÀhe

KrÀhe

Es ist Zeit, dachte der Vogel. Es ist Zeit, dass jetzt die Brut endlich auf eigenen Beinen steht: Auf eigenen FlĂŒgeln fliegt sie ja lĂ€ngst, fliegt mir immer hinterher, setzt sich hin, reißt den Schnabel weit auf und wartet, bis ich fette Brocken in den Schlund stopfe. Immer nimmersatt schlingen, haben wollen, Hunger krĂ€chzen.

Er hatte den Schnabel voll, so gestrichen voll wie nur irgendwas. Das war jetzt in seinem Leben die 28. Brut, und jedes Mal wurde die Bagage zum Schluss so fordernd, dass ihm nur die Flucht blieb, so stark wie die Jungen dann wurden, gefĂŒttert und großgezogen von ihm, verjagten sie ihn aus dem Nest, das sie als Sieger ĂŒbernahmen.

Als er ĂŒber die Steine flog, zwischen denen nicht ein einziger Grashalm wuchs, nur weiße Steine lagen dicht an dicht, weiß wie die BrotstĂŒckchen, die er manchmal fand, landete er auf ihnen, suchte. Suchte sorgfĂ€ltig, drehte einen Stein um, nahm in in den Schnabel, verwarf ihn wieder. Er war kritisch. Schließlich sollte die Brut den Betrug nicht auf den ersten Blick enttarnen, sondern sich zanken, ganz so, wie sie sich um jeden Brotkrumen zankten. Nur dann hĂ€tte er Zeit genug, Zeit, um die Schwingen auszubreiten und zu fliegen. Ganz weit weg.

Das ist mein Beitrag fĂŒr Schwarz/ Weiß im Juli, bei Czoczo. Klick auf das Logo fĂŒhrt zu allen anderen Teilnehmern:

BW2015L-550

Alles fĂŒr die Katz #13

z5gst 287

Katze auf Hiddensee

Von Zingst aus lag ein Ausflug zur Insel Hiddensee nahe. Allerdings dauerte die Bootsfahrt lĂ€nger, als gedacht, da das Schiff durch den Bodden an Stralsund vorbei bis nach Hiddensee schipperte. Auf Hiddensee angekommen, saß diese Katze auf einem Schild direkt neben dem Weg, der zum Leuchtturm fĂŒhrte:

Faucht sie einen imaginĂ€ren Feind an? Leidet sie an Verstopfung? Wartet sie auf ihr Futter? Oder will sie sich der kreischenden Möwen entledigen? Ich weiß es nicht…

alles_fuer_die_katz_logo_120x120Wer sich gerne am Projekt “Alles fĂŒr die Katz” beteiligen möchte, kann das an jedem 1. und 15. des Monats machen. Einfach den eigenen Beitrag im Kommentar verlinken: Und schon freuen sich alle Katzenfans ĂŒber schöne Bilder. Das von Kerstin gestaltete Logo darf sich auch jeder mitnehmen und verwenden, der bei “Alles fĂŒr die Katz” dabei ist.

L wie Licht: Magic Letters

Ob Goethes letzte Worte vor dem finalen Atemzug wirklich „mehr Licht“ waren? Das kann keiner von denen nachprĂŒfen, die es zwar behaupten, aber mangels Anwesenheit den letzten Beweis schuldig bleiben mĂŒssen. Heute ist das Licht mein Thema: Licht brauche ich, wenn ich sehen will, und auch, wenn ich Bilder machen möchte, Bilder mit der Kamera.

bodensee 369

Licht auf dem Rhein.

Photografie: Mit Licht schreiben, den Moment, den flĂŒchtigen Lidschlag fangen, einfrieren, damit die Erinnerung bleibt – bis zuletzt. Die Bilder aus der Kindheit der Eltern hielten Szenen und Posen in schwarz-weiß fest, mit den damals noch scharf gezackten RĂ€ndern, ĂŒber die ich mit dem Finger gerne strich, um die kleinen Mulden und Spitzen an der Fingerkuppe zu spĂŒren. Die Bilder von mir selbst hatten schon einen glatten Rand, bis auf die ersten, die Babybilder, auf denen die Mutter in schwarz-weißen Kleid mit Hahnentrittmuster, mich im Kinderwagen schiebend zu sehen ist.

bodensee 045

Hafen in Konstanz

Das Licht ist dann licht, wenn es in der Dunkelheit leuchtet und strahlt. Dagegen kann ich es im gleißenden Sonnenschein nur dann betrachten, wenn ich nicht direkt hineinschaue, mich blenden lassen vom hellen Schein. Die LeuchttĂŒrme zeigen mit ihrem Licht, wo sich sichere Fahrwasser befinden, damit nicht an Untiefen Schiffe zerschellen.

sonntagsspaziergang 0071

Sonnenuntergang am Weiher

In der DĂ€mmerung brechen Luft und Wolken  das Spektrum des Lichts auf und fĂ€rben den Weiher, so dass es scheint, als sei er fĂŒr einen kurzen Moment nicht von dieser Welt.

frÀnkischer tag 11601

Autofahrt durch den Tunnel.

Das ist mein Beitrag zu den Magic Letters von Paleica und hier ist das Licht der anderen Teilnehmer: Klick.

Alles fĂŒr die Katz #9

alles_fuer_die_katz_logo_160x160Himmel, rast die Zeit dahin: Kaum war es Januar, ist es schon wieder Mai. Erster Mai. Und weil ich heute morgen vom Katzentier frĂŒh geweckt wurde, obwohl ich hĂ€tte liegen bleiben und ausschlafen können – ihr wisst ja, Dosenöffner haben zu funktionieren 😉 – habe ich mich daran erinnert, dass ich frĂŒher ja auch zum ersten Mai geweckt wurde: Da plĂ€rrten nĂ€mlich frĂŒh am Morgen die Lautsprecher, die an den Laternen hingen, ihre Kampfmusik, damit ja keiner weiterschlafen und somit die Demonstration versĂ€umen konnte. Aber die Zeiten sind ja glĂŒcklich vorbei, an denen derartige Pflichtveranstaltungen absolviert werden mussten. Ob da ĂŒberhaupt jemals irgendjemand freiwillig war?

Dabei gab es auch Erfreuliches zu dieser Zeit: Wir feierten als Jugendliche „Maisprung“, mit selbst gebastelter Strohhexe, die auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurde. Logisch, dass am nĂ€chsten Morgen keiner ausgeschlafen hatte.

franken 543

Die Katze gÀhnt.

Da ich heute schon einmal bei Erinnerungen bin, bleibe ich kurzerhand beim Thema und zeige ein Bild von der Katz, die nicht mehr bei uns ist: Die macht genau das, was ich heute morgen gerne noch gemacht hĂ€tte. DafĂŒr gibt es nachher aber frischen Rhabarberkuchen, der Hefeteig muss nur noch etwas gehen.

Wer sich gerne am Projekt “Alles fĂŒr die Katz” beteiligen möchte, kann das an jedem 1. und 15. des Monats machen. Einfach den eigenen Beitrag im Kommentar verlinken: Und schon freuen sich alle Katzenfans ĂŒber schöne Bilder. Das von Kerstin gestaltete Logo darf sich auch jeder mitnehmen und verwenden, der bei “Alles fĂŒr die Katz” dabei ist.

I wie Innen: Magic Letters

Innen. Dort, wo es ein Innen gibt, gibt es auch ein Außen. Beide sind durch – in der Regel wahrnehmbare – Grenzen voneinander getrennt. NĂ€hern sich Philosophen dem Innen, dann reden manche von tiefen GefĂŒhlen, mit denen man direkt in das Herz der Natur gelangen könne. Wann ist eigentlich ein GefĂŒhl ein tiefes GefĂŒhl? Können eigentlich alle GefĂŒhle tief sein, oder nur einige? Ich meine, das ist ja nicht wie bei einem Brunnen, in den ich oben hineingucken und staunen kann, wie tief unten sich das Wasser spiegelt.

Aber das sind alles Dinge, die ich nicht fotografieren und bebildern kann. Also suche ich innen – und werde dieses Mal im Archiv fĂŒndig.

IMG_5991

Eine kleine Wohnung in einem Koffer.

So eine Wohnung im Koffer wÀre schon praktisch: Alles ist dabei, soll es weitergehen, wird einfach zugeklappt.

IMG_6025

Drei kleine Meerschweinchen

Das Kind bekam einst vor vielen Jahren ein Meerschweinchen als Geschenk. Eins! Innendrin waren aber – wie bei einer dieser russischen Puppen, in der auch immer noch eine mehr versteckt ist – noch drei andere Meerschweinchen versteckt. Die kamen eines schönen Tages heraus und waren sogar schon fertig angezogen.

IMG_6318

Innen in einem hohlen Baum

Normalerweise sind BĂ€ume groß und hart und lassen sich liebevoll umarmen. Oder absĂ€gen – dann werden sie zu Mobiliar, Brennholz oder Papier verarbeitet. Dieser hier hat seine beste Zeit auch schon hinter sich, trotzdem darf er stehen bleiben. Im Urwald an der Sababurg ist er zu finden, jedenfalls so lange er noch steht. Aber das kann noch viele Jahre sein.

 

 

 

 

IMG_8593

Kurz vor dem Glockenguss.

Kurz bevor die glĂŒhende Masse in die vorbereiteten Glockengussformen lĂ€uft, wird innen alles mit einer langen Stange noch einmal umgerĂŒhrt: Diesem Inneren nĂ€hert sich keiner ungeschĂŒtzt.

IMG_8614

Der Glockenguss.

Das glĂŒhende Metall lĂ€uft in die GusskanĂ€le – und von dort in die vorbereiteten Glockenformen. Blau entweicht das Gas aus den HohlrĂ€umen.

Das ist mein Beitrag zu Paleicas Projekt: Magic Letters.

12 Bilder vom 12. April

12am12 005

FrĂŒhstĂŒck mit Osterbrot.

Es ist Sonntag. Da wird erst ausgiebig gefrĂŒhstĂŒckt – mit Osterbrot und selbstgemachter Marmelade aus Brom- und Johannisbeeren.

12am12 006

Blumen auf Balkonien

Anschließend zeigt ein Blick auf den Balkon, dass die Blumen, die ich gestern gekauft und in grĂ¶ĂŸere Töpfe gesetzt habe, alles gut vertragen haben. Prima. Kriegen sie also noch einen Schluck Wasser, und wir können einen Ausflug machen.

12am12 026

Hier darf kein Pferd Àppeln. Oder?

Der Ausflug geht nach Weißenohe, ins Lillachtal – wir wollen an den Sinterterrassen entlang zur Lillachquelle laufen. Ich dachte immer, dass die Pferde Ă€pfeln, wenn sie den Schwanz so hochheben, wie auf diesem Schild.

12am12 046

Zwei Paar Schuhe.

Wie jeder hier unschwer erkennen kann, kam sogar die Lieblingshausziege mit auf den Ausflug. Das freut das Muttertier. 🙂

12am12 053

Sinterterrassen bei Weißenohe.

Die Sinterterrassen bei Weißenohe: Das ist gerade noch so im Landkreis Forchheim, aber nahe genug an NĂŒrnberg, dass viele Menschen von dort aus hierher einen Ausflug machen. Da die Stadtmenschen nur einmal in der Woche eine grĂŒne Verkehrsinsel sehen, mĂŒssen sie sich ausrĂŒsten und anziehen, als ginge es ins Hochgebirge, wenn sie hier in der FrĂ€nkischen Schweiz unterwegs sind: RucksĂ€cke, Wanderstöcke, wetterfeste Jacken, Bergstiefel, Isomatten, Trinkflaschen…

12am12 038

Sinterstufen bei Weißenohe.

Mitten im Wasser blĂŒht schon was und sieht aus, wie eine Sumpfdotterblume.

12am12 078

Die Lillachquelle

Hier ist jetzt die Lillachquelle. Weil noch Osterzeit ist, ist sie ebenfalls hĂŒbsch geschmĂŒckt. Die Sinterstufen bildeten sich, weil das Wasser sehr kalkhaltig ist und sind inzwischen gut 10.000 Jahre alt. Wer mehr wissen will, kann das hier nachlesen.

12am12 155

Klosterbrauerei Weißenohe.

Anschließend haben wir gegessen, aber nicht hier im Bierhimmel. Der ist in der Klosterbrauerei Weißenohe.

12am12 157

Kirchenfenster in Schnaittach.

Es war noch Zeit, der Tag wollte schließlich gut genutzt werden. Also beschlossen wir – weil es nicht so weit ist – noch nach Hersbruck zu fahren. Auf dem Weg lag Schnaittach. Die Kirche fiel uns auf, weil sie einen alten Turm neben einem relativ neuen Kirchenschiff hatte. Dieses wurde 1933 gebaut, wie eine Tafel verriet. Über dem Eingang leuchtete das bunte Fenster.

 

 

 

12am12 161

Bergfestung Rothenberg

Über Schnaittach thront die Bergfestung Rothenberg. Wir haben das Auto abgestellt, sind hochgelaufen, aber nicht in die Festung hineingegangen. Die Mauern der Festung sahen aus, als wĂ€ren sie aus Beton gegossen.

12am12 166

Hersbruck

In Hersbruck gab es Eis, bevor es wieder nach Hause ging.

12am12 003

Lieblingsblumen auf dem Balkon.

Jetzt freue ich mich noch auf eine schöne Balkonzeit, mit Buch und Blick auf die Blumen.

Noch mehr Bilder vom jeweils 12. jeden Monats gibt es bei: Draußen nur KĂ€nnchen.