GerĂŒhrt und gegossen: Die Badepralinen

12 581

Ein KrĂ€uterblumenstrauß.

Als wir neulich auf dem KrĂ€uterrundweg unterwegs waren, parkten wir ja in Vestenbergsgreuth, wie hier beschrieben und stromerten kurz vor der Abfahrt noch durch den kleinen KrĂ€utergarten, der hier angelegt ist, schön duftet und in dem Schildchen erklĂ€rten, wofĂŒr die einzelnen KrĂ€uter gebraucht werden.

Ein Flyer wies auf Veranstaltungen hin, die mich normalerweise zwar nicht interessieren – viel zu weit weg – aber eine Sache machte mich doch neugierig. Die Greuther KrĂ€uterfĂŒhrerinnen luden ein, Badepralinen selbst zu machen.

12 583

Pulver mit Mandelöl und Duft.

Das Rezept dazu klingt denkbar einfach: 250 Gramm Natron werden mit 125 Gramm ZitronensĂ€ure und 65 Gramm MaisstĂ€rke verrĂŒhrt, dazu kommt ein Esslöffel Mandelöl und ein bisschen Ă€therisches Öl, je nachdem, wonach alles duften soll. In diesem Fall waren es dann Rosenöl und Lavendelöl.

12 584

Jetzt wird die Kakaobutter untergerĂŒhrt.

Auf einer Kochplatte wurden 125 Gramm Kakaobutter vorsichtig erhitzt – nicht ĂŒber 50 Grad! -, alles kam in die SchĂŒssel zu den Pulvern und wurde miteinander vermischt.

12 588

In rote Rosenförmchen.

12 596

In grĂŒne Kuchenförmchen.

Anschließend kam die Masse in Silikonförmchen und in den KĂŒhlschrank, damit alles kĂŒhl und somit fest wird.

 

 

 

 

12 602

Limonade.

12 600WĂ€hrend der Wartezeit gab es kleine Zitronenkuchen mit Basilikum und GĂ€nseblĂŒmchen, ein bisschen Erdbeerschaum und eine weiße Mousse mit Melisse. Außerdem Holunder- und RosenblĂŒtensirup mit Prosecco und eine Limonade aus RosenblĂ€ttern mit Melisse.

 

Es dauerte nicht lange, dann waren die Badepralinen fest und wurden aus ihren Förmchen befreit.

12 603

GestĂŒrzte Badepralinen.

 

Allerdings vertrĂ€gt die Kakaobutter nicht viel WĂ€rme: Die Lieblingshausziege hielt ihre Badepralinen – in einem TĂŒtchen verpackt – wĂ€hrend der Autofahrt fest. Anschließend waren sie etwas geschmolzen. Das stört aber das BadevergnĂŒgen nicht, nehme ich mal an.

KrÀuter und Weiher im Aischgrund

Da mir die Lieblingshausziege meine Laufschuhe abgeschwatzt – und dafĂŒr ein paar fĂŒrchterlich kaputte Treter weggeworfen hat – waren wir gestern kurz in Herzogenaurach, neue kaufen: Schließlich haben dort sowohl Adidas als auch Puma ihre heiligen Hallen, vieles gibt es gĂŒnstig, aber oft fahren wir nicht dorthin, weil: Viel zu viele Autos und Menschen. Aber es hat funktioniert, ich fand fix ein Paar Schuhe, passt, mitgenommen.

12 409Also mussten wir heute ausprobieren, ob die Schuhe auch taugen. Der gesamte KrĂ€uterwanderweg war mir mit 24 Kilometern ein wenig zu lang fĂŒr: Ähm, mal sehen, wie sich die Schuhe mit den Fußen vertragen. Also kĂŒrzten wir ab und liefen mit acht Kilometern etwa ein Drittel. In Vestenbergsgreuth das Auto geparkt, von Lonnerstadt aus konnten wir sogar den KrĂ€uterweg ĂŒber Fetzelhofen, Frimmersdorf bis Hermersdorf mit dem Auto befahren. Das war nicht nur möglich, sondern auch erlaubt. Falls ich den gesamten Weg noch einmal erleben möchte, werde ich lieber das Fahrrad nehmen: Auf Asphalt laufe ich nicht so gerne. Vestenbergsgreuth also. Eine Gemeinde mit 14 Ortsteilen, in der 1500 Menschen wohnen. Ich finde es immer wieder faszinierend, wie eng hier tiefste Provinz und Metropolregion beieinander liegen. Hier kostet der Quadratmeter Bauland weniger als 30 Euro, im Erlanger Umland 600 Euro. Etwa eine Stunde Fahrzeit liegt dazwischen…

In einem Hohlweg finden wir Keller (geschlossen, ist ja auch ein ganz privater), eine Bank und einen Tisch, passend fĂŒr die Brotzeit. Über uns blĂŒht etwas, das keiner von uns kennt, aber es duftet schön und summt.

12 403

Waldweg.

Erst geht es durch Wald, rechts und links sind HeidelbeerbĂŒsche. Irgendwann riecht es ziemlich sĂŒĂŸ, ich gucke, finde aber nichts. Um uns herum stehen Eichen und NadelbĂ€ume, die riechen nicht so. Ein paar Meter weiter ist das Rapsfeld in Sicht und das RĂ€tsel gelĂŒftet. HĂŒfthoch steht der Raps, ein klappriger Hochsitz daneben. Doch der Riegel ist neu, also ermutigt mich der Mitbewohner hochzusteigen. TatsĂ€chlich, die Aussicht ist besser als unten.

12 411

Rapsfeld am Wald.

Ein StĂŒckchen weiter ist die nĂ€chste Bank mit Aussicht aufs Dorf. Doch, es ist unglaublich idyllisch hier. Schade, dass der Mann manchmal drĂ€ngelt und weiter gehen will.

12 415

Aussicht aufs Dorf.

 

Aber es wird noch schöner, als wir an eine Weiherkette kommen. Ü-ber-all Frösche!

12 421

Frosch im Weiher.

Ich könnte hier ewig sitzen und den Fröschen zugucken und -hören. Ich glaube, morgen kommt eine Kanne Kaffee und etwas mehr Futter mit, ich packe noch das Teleobjektiv ein und dann wird nicht gelaufen, sondern gesessen und geguckt.

12 452

Suchbild: Wo ist der Buntspecht?

12 471Auf dem RĂŒckweg noch ein lustiges Schild am Waldweg. Immerhin dĂŒrfen hier tatsĂ€chlich Autos fahren, obwohl nicht geteert, sondern nur geschottert ist. Provinz eben. Die sind noch nicht soweit.

Noch kurz ergĂ€nzt: Der Mitbewohner wies darauf hin, dass Vestenbergsgreuth (14 Ortsteile, 1500 Einwohner!) eine Fußballmannschaft hatte, die in der Landesliga spielte und selbst Bayern MĂŒnchen mal besiegte. Inzwischen mit FĂŒrth fusioniert, heißt die Mannschaft jetzt Greuther FĂŒrth…